Schwangerschaft

Solarium in der Schwangerschaft: Darf man schwanger auf die Sonnenbank?

Solarium in der schwangerschaft

Auf manche Dinge, die vorher selbstverständlich waren, musst Du in der Schwangerschaft ja verzichten – dem Baby zuliebe. Wie ist das mit dem Solarium in der Schwangerschaft? Immer wieder wird davon abgeraten, doch was kann tatsächlich passieren, wenn Du es trotzdem tust?

Solarium in der Schwangerschaft – warum eigentlich nicht?

In der Schwangerschaft steht meist zunächst eine zentrale Frage im Raum: Schadet das meinem Baby? Tatsächlich gibt es bisher keine Studien, die ausschließen, dass die ultraviolette Strahlung aus dem Solarium in der Schwangerschaft Risiken mit sich bringt. Wahrscheinlich ist aber, dass die UV-Strahlen aus der Sonnenbank nicht zu Deinem Baby vordringen können. Einen unittelbaren Schaden für Dein Baby hast Du also vermutlich nicht zu erwarten – garantieren kann es Dir natürlich niemand. Allerdings gibt es Hinweise darauf, dass beim Sonnenbaden Folsäure (Vitamin B9) abgebaut wird. Vor allem in den ersten 12 Wochen wird vom Solarium in der Schwangerschaft deshalb abgeraten.

Folsäure ist vor allem in den ersten Schwangerschaftswochen essentiell für eine gesunde Entwicklung des Fötus. So kann es bei einem Folsäuremangel zu einer Fehlbildung des Neuralrohrs kommen. Umgangssprachlich spricht man dann von einem „offenen Rücken“. Um das zu vermeiden, sollten alle Frauen mit Kinderwunsch und in der Schwangerschaft Folsäure einnehmen.

Weiterhin besteht beim Sonnenbaden, egal ob an der freien Luft oder im Solarium, potentiell die Gefahr, zu überhitzen oder zu dehydrieren. Das schadet nicht nur Dir, sondern kann im Extremfall auch für Dein Baby gefährlich werden. Wenn es also schon Solarium in der Schwangerschaft sein muss, dann möglichst kurz, schonend und nur mit ausreichend Flüssigkeit.

Und nicht zuletzt solltest Du wissen, dass das Solarium in der Schwangerschaft möglicherweise nicht den Effekt hat, den Du sonst gewöhnt bist. Anstatt makelloser Bräune bekommst Du durch das Sonnenbad in der Schwangerschaft vielleicht unschöne Flecken.

Denn durch den erhöhten Östrogenspiegel steigt im Körper einer Schwangeren auch die Produktion der melaninstimulierenden Hormone. Folglich hast Du mehr Melanin im Körper – ein Farbstoff, der für die Pigmentierung der Haut sowie die Verteilung der Pigmente in Haut und Haar sorgt. Dadurch kann es dazu kommen, dass die Pigmente weniger gleichmäßig verteilt werden als sonst. Bereits vorhandene Pigmentflecken, Hautveränderungen, Muttermale oder die Linea Negra auf dem Bauch treten außerdem noch stärker hervor.

Grundsätzliche Gesundheitsrikiken durch das Solarium

Auch außerhalb einer Schwangerschaft ist das Sonnenbaden im Solarium nicht ganz unumstritten. Du solltest Dir darüber im klaren sein, dass keines dieser Gesundheitsrisiken verschwindet, nur weil Du schwanger bist.

Das Solarium begünstigt auch in der Schwangerschaft die vorzeitige Hautalterung und eine Schädigung der Augen. Seit 2009 gilt das Solarium laut WHO auch als stark krebserregend. Denn die Gefahr von Hautkrebs ist deutlich höher als bisher angenommen und vergleichbar mit anderen starken Belastungen wir zum Beispiel dem Rauchen. Studien zufolge erhöht sich das Risiko für Hautkrebs um bis zu 75%. Für Minderjährige ist der Besuch des Solariums aus diesem Grund verboten.

Als werdende Mutter hast Du vermutlich vor, dieses Baby auch aufwachsen zu sehen. Schon aus diesem Grund solltest Du auf Solariumbesuche vielleicht lieber verzichten.

Schwanger ab und zu ins Solarium?

Wie gesagt gibt es für Dein ungeborenes Baby keine unmittelbare Gefahr durch das Solarium in der Schwangerschaft – auch wenn sie für Dich offensichtlich durchaus besteht. Es kann Dir also niemand verbieten, auch schwanger ab und zu ins Solarium zu gehen.

Wenn Du dich trotzdem bräunen möchtest, rate ich Dir, es langsam angehen zu lassen. So siehst Du schnell, wenn sich unerwünschte Pigmentierungen bzw. sogenannte „Mutterflecken“ im Gesicht bilden. Natürlich solltest Du immer eine Schutzbrille tragen und Deine Haut gut pflegen. Achte auch auf die Bestrahlungsstärke des Solariums und lass Dich vor Ort von einem qualifizierten Mitarbeiter beraten.

Selbst, wenn ein Solarium damit wirbt, angeblich gesundheitsfördernde Strahlung im Rahmen eines Bio-Solariums zu verwenden – die negativen Effekte bleiben die gleichen, egal, ob schwanger oder nicht.

Sei Dir auch bewusst, dass ab dem 2. Trimester Dein Bauch größer und schwerer wird. Das heißt, er steht zum Einen weiter nach oben und bekommt mehr Strahlung ab. Zum anderen wird es irgendwann beschwerlich, längere Zeit auf dem Rücken zu liegen. Denn dann drückt das gesamte Gewicht Deines Babybauchs auf die untere Hohlvene (Vena Cava), die das Blut aus dem Unterleib zurück zum Herzen tranportiert. Wenn dieser Blutrückfluss behindert wird, kann es zu Übelkeit und Kreislaufbeschwerden kommen.

Selbstbräuner sind übrigens eine gute Alternative zum Solarium – und auch in der Schwangerschaft unbedenklich.


Darf man sich in der Schwangerschaft sonnen?

Natürlich hat auch die natürliche Sonneneinstrahlung ähnliche Risiken wie das Solarium. Jedes Sonnenbad und vor allem jeder Sonnenbrand erhöht das Hautkrebsrisiko und in der Schwangerschaft kann es zu einer unerwünschten und höchst unerfreulichen Pigmentierung der Haut kommen.

Allerdings gibt es einen großen Vorteil: Die Sonneneinstrahlung auf die Haut braucht der menschliche Körper, um Vitamin D bilden zu können. Vitamin D ist für alle Menschen, besonders aber für die gesunde Entwicklung von Babys im Mutterleib und danach essentiell. Es kann nicht bzw. kaum über die Nahrung aufgenommen, sondern nur über die Haut gebildet werden.

Um Vitamin D zu bilden, benötigt die Haut UV-B Strahlung. Sonnenlicht enthält zu 95% UV-A und zu 5% UV-B Strahlung. Solarien arbeiten mit unterschiedlicher Strahlen-Zusammensetzung, viele Geräte verwenden aber nur UV-A Strahlung. Eine Bildung von Vitamin D findet also nicht statt.


Auf Pinterest merken: 

Solarium in der Schwangerschaft: Darf man schwanger auf die Sonnenbank?

Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Verweise sind sogenannte Affiliate Links (Werbelinks). Wenn du auf so einen Verweislink klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich von deinem Einkauf eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht und es entstehen für dich keine Nachteile.




Vorheriger BeitragNächster Beitrag
Hi, ich bin Hanna (32), Mutter eines kleinen Jungen und Ehefrau. Seit meiner Schwangerschaft habe ich mir viel Wissen über Schwangerschaft, Muttersein, Familie und Erziehung angeeignet. Dieses Wissen teile ich gern umsonst. Aktuell reise ich mit meiner Familie durch die Welt und führe ein Leben als "Digitale Mom".Hier erfährst Du mehr über mich.

1 Kommentar

  1. Es ist gut zu wissen, dass in der Schwangerschaft das Solarium nicht genutzt werden darf. Schließlich hat man in der Schwangerschaft noch die Verantwortung über eine anderes Lebewesen. Dort muss man dann ganz besonders vorsichtig sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.