Schwangerschaft, Schwangerschaftsanzeichen

Erhöhte Basaltemperatur in der Schwangerschaft: Warum ist das so?

Erhöhte Basaltemperatur in der Schwangerschaft: Warum ist das so?

Die meisten kennen die Basaltemperatur vor allem als Hilfsmittel zur natürlichen Verhütung – oder zur Unterstützung beim Kinderwunsch. Dabei kann die Basaltemperaturkurve noch so viel mehr aussagen. Wenn Du regelmäßig Deine Basaltemperatur misst und protokollierst, musst Du keine Angst vor einer unbemerkten Schwangerschaft haben, auch wenn Du weiterhin eine Ersatzblutung zum Zeitpunkt Deiner Regelblutung haben solltest. Denn eine konstant erhöhte Basaltemperatur ist ein eindeutiges frühes Schwangerschaftsanzeichen. Natürlich setzt das voraus, dass Du die Schwankungen der Temperatur bereits kennst und von Zyklusanfang an regelmäßig gemessen hast.

Die Basaltemperatur im weiblichen Zyklus

Als Basaltemperatur bezeichnet man in der Praxis die Aufwachtemperatur. Auch wenn im medizinischen Sinne damit die niedrigste Temperatur im Körperinneren gemeint ist, kommt die gemessene Temperatur unmittelbar nach dem Aufwachen der Basaltemperatur am nächsten.

1905 entdeckte ein Gynäkologe zum ersten Mal, dass sich die Basaltemperatur einer Frau nach bestimmten Regelmäßigkeiten während des weiblichen Zyklus verändert. Heute wird dieses Wissen zum Beispiel zur natürlichen Verhütung mit der symptothermalen Methode (NFP) und zur Unterstützung beim Kinderwunsch genutzt. Wichtig ist, dass ein gutes Thermometer mit 2 Kommastellen genommen wird oder ein geeignetes Basalthermometer.

Während der ersten Zyklusphase, die mit dem ersten Tag der Regelblutung beginnt, befindet sich die Basaltemperatur einer Frau in der sogenannten Tiefphase. In dieser Zeit dominiert das weibliche Sexualhormon Östrogen im Körper. Kurz nach dem Eisprung platzt dann die Eihülle (Gelbkörper) und gibt Progesteron (Gelbkörperhormon) ab. Mit dem Anstieg des Progesterons im Körper steigt auch die Basaltemperatur um durchschnittlich 0,5°C an. Dieser Anstieg der Basaltemperatur findet innerhalb von 48 Stunden nach dem Eisprung statt. Bis kurz vor der nächsten Regelblutung, also bis zum Zyklusende, bleibt der Körper in dieser Zyklus-Hochphase. Erst dann fallen Progesteronspiegel und Basaltemperatur wieder ab, denn der Gelbkörper verkümmert und sondert keine Hormone mehr ab.

Wie hoch ist die Basaltemperatur bei einer Schwangerschaft?

Wenn die Eizelle kurz nach dem Eisprung befruchtet wurde, nistet sie sich in der Gebärmutterschleimhaut ein und auch nachdem der Gelbkörper verkümmert ist, werden weiterhin Progesterone produziert. Dieses Hormon hilft dem Körper, die Schwangerschaft aufrecht zu erhalten und verhindert ein Einsetzen der Regelblutung. Bein manchen Frauen kommt es trotzdem zu einer leichten Ersatzblutung in den ersten Schwangerschaftsmonaten, allerdings ist das keine echte Periode. Die Gebärmutterschleimhaut wird dabei nicht abgestoßen und ausgeschieden, sie bleibt intakt. Wenn Deine Monatsblutung ausbleibt, ist das natürlich ein zusätzliches Anzeichen für eine wahrscheinliche Schwangerschaft.

Allerdings bleibt bei allen Frauen in der Schwangerschaft die Basaltemperatur konstant in der Hochphase. Diese Hochphase dauert bei keiner Frau länger als 18 Tage. Wenn sie danach nicht wieder abfällt, liegt die Wahrscheinlichkeit, dass Du schwanger bist, bei 99,9% – vorausgesetzt, du weißt, wie Du die Basaltemperatur richtig misst und es liegen keine Störfaktoren wie Krankheit oder künstliche Hormone vor.

Dann solltest du nach Möglichkeit einen Gynäkologen aufsuchen und die Schwangerschaft per Ultraschall und Schwangerschaftstest bestätigen lassen. Das ist wichtig, denn sollte eine Eileiterschwangerschaft vorliegen, kann das für Dich lebensgefährlich sein.

Erhöhte Basaltemperatur in der Schwangerschaft: Warum ist das so?
Beispielverlauf einer Temperaturkurve bei einer Schwangerschaft. Screenshot von https://www.mynfp.de

Der Verlauf der Basal-Temperaturkurve während der Schwangerschaft

Während die Basaltemperatur während der ersten Schwangerschaftswochen unverändert auf dem Niveau der Hochlage bleibt, fällt sie nach etwa 12-16 Schwangerschaftswochen wieder ab. Die Gründe dafür scheinen nicht abschließend geklärt, es ist aber ein völlig normaler Vorgang.

Die wahrscheinlichste Theorie ist, dass im Körper eine Art Gewöhnungseffekt des Temperaturzentrums stattfindet, sodass dieses nicht länger auf den erhöhten Progesteronspiegel reagiert. Denn dieser bleibt während der gesamten Schwangerschaft hoch.

Die Höhe und der Verlauf der Temperaturkurve haben keine Aussagekraft über den Schwangerschaftsverlauf oder die Wahrscheinlichkeit einer Fehl- oder Frühgeburt. So gibt es Berichte von Frauen, bei denen die Temperatur vor einer Fehlgeburt gefallen ist genauso wie solche, bei denen sie konstant hoch blieb.


Wie kann ich durch Messen der Basaltemperatur schwanger werden?

Natürlich kannst Du das Wissen um die Entwicklung der Basaltemperatur während Deines Zyklus auch dazu nutzen, Deine Chancen auf eine Schwangerschaft zu erhöhen. Wenn Du regelmäßig deine Basaltemperatur misst, protokollierst und auswertest, kannst Du in Kombination mit einem weiteren Eisprungmerkmal (Zervixschleim oder Gebärmutterhals) den Zeitpunkt Deines Eisprungs sehr genau vorhersagen.

Unverhüteter Geschlechtsverkehr in den fünf Tagen vor und in den Stunden nach dem Eisprung kann zu einer Schwangerschaft führen. An den übrigen Tagen im Zyklus bist Du unfruchtbar. Am wahrscheinlichsten ist eine Befruchtung, wenn Du etwa 24 Stunden vor dem Eisprung Sex hast.

Quellen: 

  • Malteser Arbeitsgruppe NFP (Hrsg.): Natürlich und sicher. Das Praxisbuch. 18. Auflage. Stuttgart 2011.
  • Lauritzen, C. Arch. Gynak. (1958) 191: 122. Die Regulation der Basaltemperatur in der Schwangerschaft. 

Erhöhte Basaltemperatur in der Schwangerschaft: Warum ist das so?

Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Verweise sind sogenannte Affiliate Links (Werbelinks). Wenn du auf so einen Verweislink klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich von deinem Einkauf eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht und es entstehen für dich keine Nachteile.




Vorheriger BeitragNächster Beitrag
Hi, ich bin Hanna (32), Mutter eines kleinen Jungen und Ehefrau. Seit meiner Schwangerschaft habe ich mir viel Wissen über Schwangerschaft, Muttersein, Familie und Erziehung angeeignet. Dieses Wissen teile ich gern umsonst. Aktuell reise ich mit meiner Familie durch die Welt und führe ein Leben als "Digitale Mom".Hier erfährst Du mehr über mich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.