Schwangerschaft

Medikamente in der Schwangerschaft – Welche sind erlaubt?

Medikamente in der Schwangerschaft - Welche sind erlaubt?

Du bist schwanger und krank? Dann stehst Du möglicherweise vor dem Problem, dass Du nichts einnehmen kannst, was Du vor der Schwangerschaft bedenkenlos getan hättest. Denn Medikamente in der Schwangerschaft sind selten erlaubt. Die Wirkstoffe können oftmals auf den Organismus des Ungeborenen wirken und im schlimmsten Fall zu schweren Fehlbildungen und anderen Schädigungen führen.

Viele Schwangere informieren sich in der Regel darüber, ob sie wohl auch Medikamente gegen folgende Krankheiten und Beschwerden nehmen können:

  • Erkältung
  • Übelkeit
  • Halsschmerzen
  • Durchfall / Magen-Darm
  • Sodbrennen
  • Kopfschmerzen
  • Verstopfung
  • Erbrechen
  • Allergie
  • Angst/Panikattacken

Natürlich gibt es auch die Situation, dass man ein Medikament eingenommen hat, ohne zu wissen, dass man zum Zeitpunkt der Einnahme schon schwanger war. Das verunsichert natürlich, denn dass die Folgen der Medikamentenabgabe von Medizinern und Pharmaunternehmen vorab nicht unbedingt abzuschätzen sind, hat uns der Contergan-Skandal gelehrt.

Deshalb will ich mit diesem Beitrag auch so gut wie möglich über das Thema informieren.

Darum sind viele Medikamente in der Schwangerschaft verboten

Viele in der Natur vorkommende Gift- und Schadstoffe können während der Schwangerschaft nicht zum Fötus vordringen, denn sie werden von der Plazenta aus dem Blut der Mutter gefiltert, bevor dieses zum Baby weiter transportiert wird. Man spricht dann von der Plazenta-Schranke. Sie hält zum Beispiel Schwermetalle und einen großen Teil des Stresshormons Cortisol zurück. Auch die meisten Krankheitserreger können die Plazenta-Schranke nicht passieren.

Andere Wirkstoffe wie Alkohol oder Nikotin dagegen können ungehindert passieren und befinden sich damit in derselben Konzentration im kindlichen Blut, wie im mütterlichen. So auch im Fall vieler Medikamente. Allerdings fehlen dem sich in der Entwicklung befindlichen Organismus meist die Enzyme und organischen Funktionen, um die Stoffe schnell wieder abzubauen.

Außerdem können die Wirkstoffe auf das unfertige Gehirn und die sich entwickelnden Organe eine ganz andere und viel gravierendere Wirkung haben als bei Erwachsenen. Wenn ein Wirkstoff das Gehirn oder die Organentwicklung beim Ungeborenen beeinträchtigt, spricht man von einer Fruchtschädigung.

Medikamente und Medizin in der Schwangerschaft – Folgen

Die Folgen reichen von relativ schwer nachzuweisenden Beeinträchtigungen wie ADHS oder Lernstörungen bis hin zu gravierenden Auswirkungen wie einer Fehl- oder Frühgeburt.

Erlaubte Arzneimittel in der Schwangerschaft

Welche Medikamente sind in der Schwangerschaft erlaubt?

Welche Medikamente darf man nehmen, wenn man schwanger ist? Die gute Nachricht ist: Es gibt einige Medikamente und Wirkstoffe, die vermutlich keine negativen Auswirkungen auf Schwangere bzw. ihr Baby haben.

Die schlechte Nachricht lautet: Auch diese solltest Du nicht bedenkenlos und langfristig einnehmen, sondern nur, wenn es absolut notwendig ist – und immer vorher mit Deinem Arzt besprechen.

Denn richtige Langzeit-Studien mit Schwangeren und später den Kindern gibt es aus ethischen Gründen nicht. Immerhin würde man dabei ja eine große Zahl an ungeborenen Kindern einem geringfügigen Risiko aussetzen.

So kann man nicht mit absoluter Sicherheit sagen, ob ein Medikament in der Schwangerschaft wirklich harmlos ist, oder nicht. Am sichersten wäre es darum, komplett auf Medikamente in der Schwangerschaft zu verzichten.

Denn auch solche, die viele Jahre als erlaubte Medikamente in der Schwangerschaft galten, stehen im Verdacht, Schäden beim Kind hervorzurufen. So zum Beispiel beim Schmerzmittel Paracetamol.

Wieder andere, wie ASS oder Ibuprofen in der Schwangerschaft, gelten nur zu einem bestimmten Zeitpunkt als unschädlich, können zu einem anderen aber schädlich sein.

Medikamente bei Erkältung in der Schwangerschaft

Eine einfache Erkältung klingt in aller Regel auch ohne Medikamente wieder ab, während eine echte Grippe nicht immer ungefährlich ist. Deshalb empfiehlt die STIKO (ständige Impfkommission) in Deutschland auch eine Grippeschutzimpfung für alle Schwangeren.

Solltest Du Medikamente zur Schmerzlinderung bei einer Erkältung benötigen, so gibt es zu Paracetamol und Ibuprofen keine Alternative – auch wenn selbst diese nicht ganz unumstritten sind.

Auch wenn es einige Wirkstoffe in Nasensprays gibt, die erlaubt sind, solltest Du nach Möglichkeit auf einfache Meerwasser-Nasensprays zurückgreifen, damit gehst Du auf Nummer sicher.

Kann man Neo Angin in der Schwangerschaft nehmen?

Neo Angin gehört zu der sehr großen Gruppe an Medikamenten, zu denen nicht ausreichend Daten vorliegen, um eine Aussage treffen zu können. In diesem Fall wird fast immer empfohlen, auf die Medikamente zu verzichten.


Bild:

©aksenovko - bigstockphoto.com

Auf Pinterest merken: 

Medikamente in der Schwangerschaft - Welche sind erlaubt?

Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Verweise sind sogenannte Affiliate Links (Werbelinks). Wenn du auf so einen Verweislink klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich von deinem Einkauf eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht und es entstehen für dich keine Nachteile.




Vorheriger BeitragNächster Beitrag
Hi, ich bin Hanna (32), Mutter eines kleinen Jungen und Ehefrau. Seit meiner Schwangerschaft habe ich mir viel Wissen über Schwangerschaft, Muttersein, Familie und Erziehung angeeignet. Dieses Wissen teile ich gern umsonst. Aktuell reise ich mit meiner Familie durch die Welt und führe ein Leben als "Digitale Mom".Hier erfährst Du mehr über mich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.