Schwangerschaft

Ab wann ist das Geschlecht vom Baby erkennbar? (Welche SSW?)

frauenarzt-versucht-mit-ultraschall-geschlecht-vom-baby-zu-erkennen

Mit der 16. Schwangerschaftswoche erwartet Dich einer der aufregendsten Momente, das Geschlecht Deines Kindes wird Dir bekannt gegeben. Es wissen zu wollen oder nicht, ist eine persönliche Entscheidung, die jeder für sich selbst treffen muss.

XX oder XY – Was bestimmt das Geschlecht des Babys?

Bevor wir herausfinden, was das Geschlecht unseres Kindes ist und welche Methoden es gibt, werfen wir einen Blick darauf, wie das Geschlecht eines Kindes bestimmt wird.

Das Geschlecht wird von den Chromosomen bestimmt. Frauen haben die Chromosomen XX und Männer die Chromosomen XY.

Du kannst deinem Kind also mit Deiner Eizelle nur ein X-Chromosom geben. Dein Partner spielt bei dem Geschlecht also die entscheidende Rolle. Sein Spermium trägt entweder ein X- Chromosom oder ein Y-Chromosom.

Sobald es mit Deiner Eizelle verschmilzt, steht das Geschlecht fest, also bereits ab dem ersten Moment, nur wissen wir noch nichts davon.

Hat die kleine Zelle nun zwei X-Chromosome wird Dein Baby ein Mädchen und wenn es ein X- und ein Y-Chromosom hat, wird es ein Junge.

Wie wächst Dein Baby in Dir heran?

Täglich wächst die Liebe zu Deinem neuen Schatz und damit auch die Frage, wie er heranwächst. Bis zur 8. SSW entwickeln sich Jungen und Mädchen vollkommen identisch.

Danach entwickeln sich bei einem Jungen die Hoden und damit die ersten äußeren Anzeichen. Bei einem Mädchen entwickeln sich die Eierstöcke etwas später, ab der 10. SSW.

Bis jetzt spürst Du Dein Kleines auch noch nicht und welches Geschlecht es haben wird, kann Dir Dein Arzt auch erst ab der 16. Schwangerschaftswoche sagen.

Davor schenkt der Arzt dem Geschlecht auch wenig Aufmerksamkeit. Wichtiger sind ihm Deine Gesundheit und die Deines Babys.

Ultraschall: Ab welcher SSW sieht man das Geschlecht?

Ab der 16. Schwangerschaftswoche ist es möglich, das Geschlecht Deines Kindes zu bestimmen, denn Dein Kind hat jetzt die richtige Stufe seiner Entwicklung erreicht. Im Normalfall nutzt der Arzt den Dir bekannten Ultraschall.

Zuerst wird Dein Bauch untersucht und es wird überprüft, wie es Deinem Kind geht. Dann hält der Arzt Ausschau nach einem kleinen Zipfel.

Manchmal geben die Kleinen aber nichts von sich Preis. Sie drehen sich vielleicht gerade vom Ultraschall weg oder halten ihre Hand vor den Schritt. Es kann sein, dass Dich dein Arzt auf einen kurzen Spaziergang schickt, mit dem Ultraschallgerät auf deinem Bauch wackelt und rüttelt oder Dich bittet, etwas Süßes zu essen, mit der Hoffnung, dass sich Dein Kind ein wenig bewegt.

Findet der Arzt jetzt ein Anzeichen zur Geschlechtsbestimmung, wird er Dir die frohe Botschaft mitteilen, allerdings immer mit gewisser Vorsicht. Die Fehlerquote liegt trotz allem bei dieser Methode immernoch bei ungefähr 19%.

Für den Fall, dass Du Dich dagegen entscheidest, das Geschlecht des Babys vor der Geburt zu wissen, sag es Deinem Frauenarzt vor der Untersuchung. Ich habe schon mehrmals erlebt, dass Frauenärzte gar nicht fragen, ob Du es überhaupt wissen willst, sondern davon ausgehen und es Dir deshalb sofort mitteilen.


Der Harmony-Test – Was Dein Blut über sein Geschlecht verrät

Es gibt weitere Möglichkeiten, das Geschlecht Deines Babys zu bestimmen und zwar schon ab der 11. Schwangerschaftswoche. Der Harmony-Test muss in den meisten Fällen aus eigener Tasche bezahlt werden.

Dieser Test dient in erster Linie dazu, Dir Gewissheit zu geben, dass Dein Kind nicht unter Krankheiten leidet, die durch Chromosomstörungen hervorgerufen werden, wie zum Beispiel das Down-Syndrom. Dazu wird Dir Blut abgenommen. Darin befinden sich nämlich DNA-Spuren Deines Kindes, Spuren der bereits genannten Chromosomen.

Findet sich ein Y-Chromosom ist klar, dass es ein Junge wird, bei zwei X-Chromosomen wird es ein Mädchen.

Die pränatale Diagnostik – Viele Wege und das Ziel heißt Gesundheit

Auch die pränatale Diagnostik dient zur Ermittlung von Krankheiten, aber auch hierbei kann nebenbei das Geschlecht deines Kindes festgestellt werden. Bei dieser Methode unterscheidet man zwischen nicht-invasiven Untersuchungen, wie zum Beispiel dem Harmony-Test und invasiven Untersuchungen, wie eine Fruchtwasseruntersuchung oder eine Nabelschnurpunktur.

Bei invasiven Untersuchung greift der Arzt also aktiv in den Lebensraum des Kindes ein, um seine Gesundheit überprüfen zu können, bei nicht-invasiven Untersuchungen tut er das nicht.

Zur reinen Feststellung des Geschlechts werden diese Tests allerdings nicht durchgeführt, wegen der Missbrauchsgefahr, bei früher Kenntnis, einen Schwangerschaftsabbruch vorzunehmen.

Die Ramzi- Methode

Die Ramzi-Methode ist eine relativ umstrittene Methode zur Geschlechtsbestimmung des Babys. In der Theorie kannst Du mit dem Ramzi-Verfahren schon ab der 4. SSW und per Ultraschall anhand des Nabelschnuransatzes erkennen, ob es sich um einen Jungen oder ein Mädchen handelt. Für mehr Infos zur Ramzi-Methode und Theorie lies Dir am besten meinen Beitrag dazu durch.

Junge oder Mädchen? – Was wird es denn nun?

Der einfache Ultraschall ist also immer noch der einfachste Weg und kann Dir auch mit hoher Wahrscheinlichkeit das Geschlecht Deines Kindes nennen. Zudem wird dieser, ungleich den beiden anderen Tests, von Deiner Krankenkasse übernommen und zeigt Dir das Geschlecht Live.

Zu einem kleinen Aufpreis bieten einige Ärzte auch einen 3D-Ultraschall an. Die beiden anderen Untersuchungen sollten ebenfalls wohl überlegt sein und eine Beratung zuvor ratsam, da das Ergebnis in einigen Fällen schwierige Zukunftsentscheidungen mit sich bringt.

Ganz gleich, ob Dein Baby ein Junge wird oder ein Mädchen; das wichtigste ist, dass Du es gesund in Deine Arme schließen kannst.


Bild: ©Proxima Studio – bigstockphoto.com

Auf Pinterest merken:

Ab wann ist das Geschlecht vom Baby erkennbar? (Welche SSW?)

Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Verweise sind sogenannte Affiliate Links (Werbelinks). Wenn du auf so einen Verweislink klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich von deinem Einkauf eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht und es entstehen für dich keine Nachteile.




Vorheriger BeitragNächster Beitrag
Hi, ich bin Hanna (32), Mutter eines kleinen Jungen und Ehefrau. Seit meiner Schwangerschaft habe ich mir viel Wissen über Schwangerschaft, Muttersein, Familie und Erziehung angeeignet. Dieses Wissen teile ich gern umsonst. Aktuell reise ich mit meiner Familie durch die Welt und führe ein Leben als "Digitale Mom".Hier erfährst Du mehr über mich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.