Entwicklung, Kleinkind

Ab wann machen Kinder keinen Mittagsschlaf mehr?

Ab wann kein Mittagsschlaf mehr

Babys und Kleinkinder schlafen nicht nur nachts, sondern auch tagsüber. Das ist eine großartige Erfindung der Natur, denn alle Eltern, die ich kenne, lieben diese kleinen Auszeiten tagsüber. Während manche Mütter die Zeit für den Haushalt nutzen, ruhe ich mich selbst auch aus und halte häufig einen Power-Nap.

Doch nun ist unser Sohn schon 3 Jahre alt und irgendwann wird er aufhören, mittags zu schlafen. Doch wann genau ist es eigentlich so weit? Wie merke ich, dass mein Kind keinen Mittagsschlaf mehr braucht?

Häufig höre ich ja, dass Kinder irgendwann einfach nicht mehr schlafen, wenn man sie hinlegt. Das hilft Eltern wie mir leider nicht weiter, denn unser Sohn hat noch nie einfach geschlafen, wenn man ihn hinlegte. Er musste immer gestillt oder getragen werden. Bis heute.

Es muss also andere Anzeichen dafür geben, dass er keinen Mittagsschlaf mehr braucht. Welche das sind, habe ich recherchiert.

Warum der Mittagsschlaf für Kinder so gesund ist

Vorab schon mal: Alle Kinder hören irgendwann auf mit dem Mittagsschlaf. Leider. Doch vorher brauchen ihn alle Kinder. Denn nur im Schlaf kann das menschliche Gehirn neue Informationen verarbeiten und sich weiterentwickeln. Und vor allem für kleine Babys sind fast alle Sinneseindrücke neu und das Gehirn wächst im ersten Lebensjahr wahnsinnig schnell.

Studie über Mittagsschlaf im Kindergarten

Dein Baby braucht also diese Ruhezeiten, um alles zu verarbeiten und neues zu lernen. In einer US-Amerikanischen Studie an der University of Arizona fand man heraus, dass Kindergartenkinder neue Verben schneller lernen, wenn sie danach einen kurzen Schlaf halten.

Eine andere Studie der University of Colorado zeigt, dass fehlende Schlafzeiten tagsüber sogar zu Verhaltensveränderungen wie Ängstlichkeit, Interesselosigkeit, weniger Freude und einer schwachen Konzentration führen können.

Wie lange und wie oft muss ein Kind tagsüber schlafen?

Als Neugeborene schlafen die meisten Kinder sehr viel, bis zu 18 Stunden pro Tag. Allerdings finden die wenigsten Babys gleich in einen regelmäßigen Rhythmus.

Vielmehr schlafen sie, wann immer sie müde sind. Nach einigen Wochen werden sie dann allmählich aktiver und die Wachphasen etwas länger.

Ab wann machen Kinder keinen Mittagsschlaf mehr?

1995 beobachteten Forscher das Schlafverhalten von fast 200 Kinder im Alter von sechs Monaten bis sieben Jahren. Folgendes fanden sie heraus:

  • Mit neun bis zwölf Monaten schlafen die meisten Kinder noch zwei Mal am Tag.
  • Nach 15-24 Monaten fällt bei den meisten Kindern dann das zweite Nickerchen aus und sie schlafen nur noch einmal am Tag.
  • Die meisten Kinder schlafen auch mit 3 Jahren noch.
  • Mit 5 Jahren schlafen die meisten Kinder nicht mehr.
  • Mit 7 Jahren schlafen fast keine Kinder mehr.

Das heißt, die meisten Kleinkinder hören zwischen drei und fünf Jahren auf, einen Mittagsschlaf zu machen.

Die Vermutung liegt nahe, dass das der natürliche und gesunde Verlauf ist, allerdings gibt es, wie so häufig bei Kinderthemen, keinen eindeutigen Beweis dafür.


Wie weiß ich, ob mein Kind noch ein Mittagsschläfchen braucht?

Im Endeffekt hilft also nur: Auf die Signale Deines Kindes achten und auf Deinen Instinkt vertrauen.

Wenn Dein Kind müde ist, dann weißt Du als Elternteil wahrscheinlich am besten, wie sich das äußert. Häufige Erkennungsmerkmale der Übermüdung sind: Augenreiben, Ungeduld, niedrige Frustrationstoleranz oder, wie bei uns, erhöhte körperliche Aktivität.

Wenn Dein Kind also sagt, es möchte nicht schlafen, aber ganz eindeutige Signale sendet, dass es müde ist, braucht es wohl auch noch ein Nickerchen.

Mittagsschlaf-Verweigerung: Wenn Das Kleinkind keinen Mittagsschlaf machen will
Etwa um den dritten Geburtstag herum kommt es sehr häufig vor, dass Kleinkinder lieber spielen, anstatt zu schlafen. Für manche Eltern liegt der Schluss nahe, dass das Kind jetzt keinen Mittagsschlaf mehr braucht. Meist steckt aber ein anderer Grund dahinter, zum Beispiel die Autonomiephase oder die pure Begeisterung für das Spielen. Auch ein ungünstiger Schlafzeitpunkt kann eine Ursache sein.

Mit kleinen Tricks und etwas Routine den Mittagsschlaf einleiten

Es ist dann unsere Aufgabe als Eltern, dem Kind das nahezubringen, ohne dass die Situation eskaliert. Bei uns klappt es nun seit vielen Monaten bei Papa in der Trage.

Und jeden Mittag spielen wir dasselbe Spiel:

  1. Der Kleine möchte nicht schlafen.
  2. Dann behaupte ich, ich würde in die Babytrage zu seinem Papa steigen und schlafen, weil ich so müde bin.
  3. Sofort endet der Protest, der Kleine will in der Babytrage schlafen und die beiden können los.

Das entscheidende ist, Dein Kind möglichst ohne Gegenwehr in die gewohnte Schlafsituation zu bringen – sei das nun die Trage, der Kinderwagen, das Kinderzimmer oder das Elternbett. Wenn die Kleinen dann müde sind, werden sie wahrscheinlich auch einschlafen. Und wenn sie nicht müde sind, schlafen sie auch nicht. Das schlimmste, was mir als Mama passieren kann, sind also 15-20 Minuten Ruhe.

Woran erkennt man, dass das Kleinkind keinen Mittagsschlaf mehr braucht?

Andererseits kannst Du auch auf Anzeichen achten, dass Dein Kind eben nicht müde ist bzw. den Mittagsschlaf nicht mehr braucht. Das kannst Du als Elternteil sicherlich am besten beurteilen. Vielleicht ist Dein Kind

  • trotz Mittagszeit sehr aktiv und gut gelaunt
  • hält problemlos bis Abends durch, ohne negative Auswirkungen zu zeigen
  • nach einem langen Mittagsschlaf abends einfach nicht müde genug, um abends einzuschlafen

Die gute Nachricht ist, dass Kleinkinder irgendwann nicht mehr so empfindlich sind bezüglich einer Veränderung ihres Schlafrhythmus. Das heißt, wenn Du begründeten Verdacht hast, dass Dein Kind keinen Mittagsschlaf mehr braucht, kannst Du es auch einfach mal versuchen und sie / ihn dann bis abends versuchen wachzuhalten und beobachten, wie es klappt.

Der Übergang – Wenn das Kind keinen Mittagsschlaf mehr machen will

Bei den meisten Kindern ist der Mittagsschlaf nicht von heute auf morgen vorbei, sondern schleicht sozusagen langsam aus. Dein Kind schläft dann vielleicht nur noch jeden zweiten Tag und bereitet sich so langsam darauf vor, den ganzen Tag wach zu sein.

In dieser Phase solltest Du trotzdem jeden Tag versuchen, eine Mittagsruhe einzuhalten. Denn wenn Dein Kind weiß, dass es spielen darf, wenn es nicht schläft, ist diese Übergangsphase wahrscheinlich entsprechend kurz.

Außerdem solltest Du, je nach Schlafverhalten Deines Kindes, darüber nachdenken, es abends früher ins Bett zu bringen, wenn es tagsüber nicht geschlafen hat. Denn nicht alle Kinder können morgens dafür umso länger schlafen, viele wachen trotzdem zur selben Zeit auf – wie bei uns.

Und wie ist es bei Dir und deinem Kind?

Was habt ihr für Erfahrungen mit dem Mittagsschlaf gemacht und wann haben eure Kinder aufgehört, mittags zu schlafen? Oder schlafen sie immer noch? Lass es mich und andere Mütter durch ein Kommentar wissen.


Auf Pinterest merken: 

Zuletzt aktualisiert am

Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Verweise sind sogenannte Affiliate Links (Werbelinks). Wenn du auf so einen Verweislink klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich von deinem Einkauf eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht und es entstehen für dich keine Nachteile.




Vorheriger BeitragNächster Beitrag
Hi, ich bin Hanna (32), Mutter eines kleinen Jungen und Ehefrau. Seit meiner Schwangerschaft habe ich mir viel Wissen über Schwangerschaft, Muttersein, Familie und Erziehung angeeignet. Dieses Wissen teile ich gern umsonst. Aktuell reise ich mit meiner Familie durch die Welt und führe ein Leben als "Digitale Mom".Hier erfährst Du mehr über mich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.