Familie, Reisen

Sri Lanka mit Kindern: Riskant und mutig oder lohnt sich das?

budda-statuen-in-sri-lanka

Warst Du schon einmal in Sri Lanka? Viele träumen von diesem exotischen Land, den Elefanten, wunderschönen Stränden, dem leckeren Essen und den goldenen Buddha Statuen. Auch wir hatten überlegt, mit unserem 3-jährigen Kleinkind nach Sri Lanka zu reisen – haben uns am Ende aber doch für Bali entschieden. Denn wenn man mit Kindern unterwegs ist, stellt man ganz andere Ansprüche an Sicherheit und Reisemöglichkeiten, als zu zweit. Aber welche Vorteile hätte eine Reise nach Sri Lanka mit Kindern, was kann man alles sehen und welche Gefahren birgt das Land? Welche Reisezeit ist die beste und welche Impfungen werden empfohlen?

Über all das habe ich mich damals gründlich informiert und dieser Beitrag gibt Dir daher einen näheren Blick auf alles Wissenswerte, das für einen Urlaub in Sri Lanka mit Kindern wichtig ist. Wenn man sich ausreichend vorbereitet kann der nämlich einzigartig und unvergesslich werden.

Land und Leute

Die Perle im Indischen Ozean erstreckt sich über eine vergleichsweise kleine Fläche, bietet dennoch genügend verschiedene Aktivitäten, die perfekt für Kinder und Eltern sind. Ein großer und entscheidender Aspekt sind hier Land und Leute. Die Kultur Ski Lankas ist nämlich ganz anders, als die meisten es sich vorstellen. Vielleicht bist auch Du überrascht.

Fakten über Sri Lanka

Ganz allgemein kann man über Sri Lanka sagen, dass der Staat sehr multireligiös ist. Die Bevölkerung besteht nämlich aus circa 70 % Buddhisten, 2 %Hindus, 10 % Moslems und ungefähr 7 % Christen. Interessant ist, dass die am weitesten verbreiteten Sprachen Singalesisch und Tamil sind, aber dennoch viele Menschen Englisch sprechen. Dies macht die Kommunikation und das Reisen einfacher.

Dank der idealen Lage war und ist Sri Lanka ein wichtiger Knotenpunkt für die Seefahrt. Genau aus diesem Grund ist die Kultur so vielfältig und die Geschichte des Landes so interessant. Obwohl 30 Jahre lang ein wilder, blutiger Bürgerkrieg herrschte, der erst 2009 endete, leben die Menschen heutzutage friedlich zusammen und von Krieg ist zwischenmenschlich nichts mehr zu erkennen. Dies macht Sri Lanka zu einem sicheren Reiseland, auch im Osten und Norden, wo lange Zeit die Tamil Tigers ihr Unwesen trieben. Damit ist Sri Lanka ein Vorbild für anderer Krisengebiete, das Hoffnung auf eine friedvolle Zukunft gibt.

Auch wenn der Bürgerkrieg erfolgreich überstanden ist, gibt es teilweise immer noch Spannungen, besonders zwischen den verschiedenen Religionen. Anfang 2019 gab es zum ersten Mal seit Ende des Kriegs einen Terroranschlag und einige gescheiterte Versuche in der Stadt Colombo, die das ganze Land erschütterten. Auch die ständige Polizei- und Militärpräsenz auf den Straßen Sri Lankas mag besorgniserregend wirken, soll aber den gewonnenen Frieden aufrechterhalten. Vermeide trotzdem größere Menschenansammlungen und folge unbedingt Warnungen oder sonstige Anordnungen, die Du von der Polizei bekommst.

Minengebiete als Gefahr

Oft wirst Du noch von Schildern neben der Straße gewarnt, dass Du Dich in ein Minengebiet begibst. Das Militär und Hilfsorganisationen arbeiten aber fleißig daran, diese Gebiete von den gefährlichen Minen zu befreien. Falls Du an ehemaligen Krisengebieten vorbeikommst, musst Du unbedingt auf den gefestigten Straßen bleiben, um sicher von den Minen zu sein. Falls Du Granaten sichtest, solltest Du diese sofort bei der Polizei melden.

Wenn Du die wichtigen Vorbeugemaßnahmen triffst und auch während der Reise bewusst durch das Land reist, solltest Du allerdings sicher sein und Deinen Urlaub ohne Probleme genießen können. Am besten, Du informierst Dich vor Reiseantritt auch noch mal beim auswärtigen Amt über die aktuelle Lage auf Sri Lanka.

Wie kinderfreundlich ist die Bevölkerung?

Generell kann man sagen, dass Sri Lanka ein vergleichsweise sicheres Land ist. Die Menschen sind sehr freundlich und die Einheimischen lieben Kinder. Die Bevölkerung wird als äußerst hilfsbereit, offen und lebensfroh beschrieben. Dies macht Sri Lanka ideal für einen Urlaub mit Kindern.

Reisezeit

Wann ist die beste Zeit, um in dieses interessante Land zu reisen? Der wohl größte positive Faktor sind die ganzjährig warmen Temperaturen vor Ort. Generell herrscht in Sri Lanka ein tropisches Klima. Dies bedeutet, dass es immer feucht und warm ist und die Temperaturen meist um die 30 Grad Celsius betragen.
Außerdem eignet sich das Land perfekt für Reisen im ganzen Jahr, da die Regenzeit, der Monsun, immer nur auf einer Seite der Insel stattfindet. Dadurch bleibt immer eine Seite relativ trocken. Dieser Aspekt ist natürlich zu beachten, wenn man sich für einen Urlaub in Sri Lanka entscheidet – welche Seite der Insel hat gerade Monsun und welche eignet sich für einen Urlaub:

Vermeide den Monsun

Falls Du gerne von Dezember bis April reisen möchtest, eignet sich die Süd- und Westküste am besten. Dort liegen auch der einzige internationale Flughafen und die Hauptstadt Colombo. Ebenso findest Du in diesen Gebieten eine lebendige Surfer Szene und viele attraktive Strände und Strandbars.

Von April bis September empfiehlt sich der Norden oder Osten Sri Lankas, da zu dieser Zeit kein Nordostmonsun herrscht. Auch hier findest Du atemberaubende und relativ ruhige Strände.

Wenn Du allerdings weniger an den Stränden, und mehr an der Kultur interessiert bist und gerne Tempel besuchen möchtest, ist das Cultural Triangle zwischen Anuradhapura, Polonnaruwa und Kandy vielleicht genau das Richtige für Dich und Deine Familie. Hierfür ist die Reisezeit von September bis April am besten. Außerdem ist zu dieser Zeit das Hochland, die Mitte der Insel, ein interessantes Reiseziel.
Auf der anderen Seite sollte man Sri Lanka im Oktober und November generell eher meiden, da es hier auf der ganzen Insel stürmen kann.

Wetterschwankungen

All dies sind allerdings immer nur Theorie und grobe Erfahrungswerte. Natürlich kann das Wetter auch mal etwas anders sein und besonders aufgrund des Klimawandels ändert sich zurzeit einiges. Generell können weltweite Wetterereignisse nicht mehr mit 100%-iger Genauigkeit vorhergesagt werden. Wann und wo genau die Regenzeit beginnt, wissen nicht einmal die Einheimischen genau. Viele Touristen haben dies schon am eigenen Leib gespürt und beispielsweise im August in Colombo keinen einzigen Tropfen Regen erlebten. Dennoch bleibt der Ablauf der Schauer ziemlich planbar, da sie immer zur selben Tageszeit auftreten.

Essen & Lebensmittel

Das Essen auf Sri Lanka ist ein Abenteuer an sich. Oft kommen einem die einzigartigen Frühstücke, die ausgefallenen Gewürze oder die interessanten Geschmackskombinationen in den Sinn. Speisen auf der Insel sind in der Regel sehr stark gewürzt und somit nicht für Jedermann. Curry, schwarzer Pfeffer und Chilischoten stehen an der Tagesordnung und können vielen Kindern schlicht und einfach nicht schmecken.

Auf der anderen Seite gibt es leckere Köstlichkeiten, die ideal auch für die Kleinen sind. Köstliche Omelettes, knusprige Pizzas, schmackhafte Nudeln und frische Früchte sind hier einige nennenswerte Beispiele. Meist sind „Hoppers“ die Favoriten der Kinder. Dies sind nämlich leckere kleine Pfannkuchen, die auch die Kleinsten begeistern.

Indischer Einfluss

Nicht umsonst wird das Land oft als die Träne Indiens beschrieben. Auch beim Essen merkt man hier den starken indischen Einfluss. Dies rührt auch hauptsächlich daher, dass der Großteil der Bevölkerung vom Süden Indiens eingewandert ist. Aufgrund der regen Geschichte war das Land aber vielen verschiedenen kulinarischen Einflüssen ausgesetzt du ist deshalb sehr vielfältig. Besonders, wenn die Speisen von Einheimischen stammen, merkt man den Unterschied zur traditionell indischen Küche sehr. Dies ist der Fall, wenn man in einem Ferienhaus mit Angestellten übernachtet oder ein lokales Restaurant besucht. Ein guter Tipp ist es, den Fahrer nach Empfehlungen zu fragen.

Was ist gut?

Vermeidet allerdings das teure Essen in Resorts, da die Küche dort meist an den europäischen Geschmack angepasst ist und so das Erlebnis gemindert wird. Man kann auch einfache Gerichte wie Reis und Curry, Nudeln oder Sandwiches probieren, die aber meist schnell langweilig werden. Ein weiteres einfaches Gericht sind gefüllte Teigtaschen und das milde Linsencurry Dhal, die eine Kostprobe definitiv wert sind.
Auch das lokale Frühstück kommt bei Kindern meist sehr gut an und ist eine Erfahrung an sich.

Neben den erwähnten Hoppers gibt es leckere dünne Reispfannkuchen, die zu einer Art Schale gebacken werden. Diese können mit den verschiedensten Zutaten, mit beispielsweise Ei, Kräutern, Curry, einer Kokos-Chili-Mischung oder süßen karamellisierten Zwiebeln, gefüllt werden. Auch Kiribath, eine Art Milchreis, kommt meist sehr gut an, obwohl dieser meist nicht recht süß ist.

Du solltest generell immer auf ein „Continental Breakfast“ verzichten und lieber lokales Frühstück testen. Selbst wenn die Kleinen keine Lust mehr auf exotisches Essen haben, kannst Du immer noch Cornflakes mit Milch bestellen.

Zu guter letzt ist es gut zu wissen, dass man in Sri Lanka, aufgrund der generellen Schärfe des Essens, immer sehr deutlich und direkt erklären muss, dass man das Gericht nicht scharf haben möchte. Wenn Du all dies beachtest, kann das kulinarische Erlebnis nur zu einem vollen Erfolg werden.

Natur und Tiere

Die Natur und Tiere sind oft ein Grund, warum Menschen in dieses Land reisen. Es gibt viel zu sehen und die Vielfalt bietet genügend Möglichkeiten, das Land hautnah zu erleben.

Welche exotischen Tiere leben dort?

Sri Lanka mit Kindern: Riskant und mutig oder lohnt sich das?Wenn Du gerne exotische Tiere bestaunen möchtest, solltest Du auf jeden Fall eine Safari unternehmen. Diese ist besonders schön im Udawalawe Nationalpark, in dem Du beispielsweise Elefanten beim Baden und Spielen beobachten kannst. Außerdem gibt es hier Wasserbüffel, Affen und sogar Leoparden. Der Eintritt ist kostenlos für Kinder unter 5 Jahren.

 

Wenn Du besonders interessiert an Elefanten bist, empfiehlt sich das nahegelegene Udawalawa Elephant Transit Home. Dies ist eine Fluchtstelle für verwaiste, verletzte oder verlassene Dickhäuter. Besonders während der Milchfütterungszeit ist dies einen Besuch wert, da man Elefantenbabys bei der Fütterung beobachten kann. Wie in allen Reiseländern solltest Du auf jegliche andere Unternehmungen, besonders das Reiten auf Elefanten, verzichten. Denn dafür werden die Tiere schon als Babys von der Mutter getrennt und im Dschungel einer grausamen und schmerzhaften Prozedur unterzogen, um ihren Willen zu brechen und sie gefügig zu machen.

Vielfalt der Natur

Ein Badeort, der perfekt für die Sichtung von Walen und Schildkröten ist, ist Mirissa. Hier gibt es außerdem eine eigene Schildkrötenfarm.
Sri Lanka überzeugt ebenso mit faszinierenden Reptilien wie Echsen, Geckos, Leguane, Frösche oder Schlangen. Es ist keine Seltenheit, auf beispielsweise dicken Geckos an den Wänden zu stoßen.

Auch Vögel gibt es auf der Insel viele, die in den verschiedensten Farben, Formen und Größen kommen. Wunderschöne Pfaue laufen hier überall frei herum.

Ein weiteres interessantes Tier sind Affen, die gerne als gesamte Familie vor Tempeln lungern und ungestört dort ihre Zeit verbringen. Man kann diese sogar aus nächster Nähe beobachten. Du solltest allerdings auf Deinen Rucksack aufpassen und eventuelle Lebensmittel gut verstauen, da die Affen auf Sri Lanka gerne mal etwas davon ab haben wollen. Und Vorsicht: Affen können auch beißen!

Wie ist die Landschaft auf Sri Lanka?

Neben den vielen tollen Tieren, die es auf Sri Lanka zu sehen gibt, hat das Land natürlich auch einzigartige Natur zu bieten. Genieße wunderschöne Sandstrände, Abenteuer und eine exotische Pflanzenwelt.

Bei einem Besuch am Strand ist unbedingt zu beachten, dass Kinder nur in flachabfallenden Stränden baden sollten, da die Strömungen teilweise sehr stark sind.

Wer etwas sportlicher unterwegs ist, sollte auf jeden Fall das Hochgebirge Ella auf seine Liste setzen. Der sogenannte „Little Adam’s Peak“ ist ideal für einen Wanderung mit Kindern, da der Weg nur circa 4 Kilometer lang und die Aussicht einzigartig ist. Der Weg ist außerdem leicht und führt an Teeplantagen vorbei. Dies kann auch mit einem Besuch in der Teefabrik verbunden werden, in der Deine Kinder interessante Maschinen sehen können. Es gibt in diesem Gebirge auch eine alte, romantische Eisenbahn, die an den Ruwana Wasserfällen vorbeiführt. Die meisten Kinder lieben Eisenbahnen.

Transport und Verkehr

Der Transport gestaltet sich aufgrund der kurzen Distanzen meist sehr einfach. In Sri Lanka ist es allgemein leicht, herumzureisen, was manche vielleicht etwas erstaunt.

Das Straßennetz

Das Straßennetz in Sri Lanka ist gut ausgebaut und sauber. Die meisten Urlauber berichten, dass sie sich immer sicher fühlten. Das einzige, was auf den ersten Blick etwas fremd wirkt ist der Straßenverkehr an sich. Der ist nichts für schwache Nerven. Es wirkt nämlich oft, als gäbe es keine Regeln – das ist in Asien aber ganz normal.

Das Navigieren zwischen überholenden Lastwägen, ausscherenden Mofas, Hunden, Kühen, teilweise auch Elefanten, in Verbindung mit permanenten Hupsignalen ist eine hohe Kunst, die sich Europäern kaum erschließen wird.

Falls Du an den östlichen Randgebieten oder im Norden reist, solltest Du unbedingt auf befestigten Straßen bleiben, da in manchen Gebieten noch ein Minenrisiko besteht.

Wie reist man am besten an?

Ein Langenstreckenflug lässt sich kaum vermeiden, wenn man aus Europa kommt. Daher sollte man den Flug einfach so angenehm wie möglich gestalten, um entspannt in den Urlaub zu starten. Vermeide lange Wartezeiten zwischen den Flügen, um eine kurze Reisedauer zu gewährleisten und achte darauf, am Nachmittag oder frühen Abend abzureisen. So haben Deine Kinder bis Abends alles erkundet und die Aufregung hat sich etwas gelegt.

Braucht man ein Visum bei der Einreise?

Ja, man benötigt entweder ein Visum im Schnellverfahren (23 Minuten) zu beantragen und zu erhalten, wenn man einreisen möchte. Dieser Prozess ist aber vergleichsweise einfach. Ach ja, Kinder unter 12 Jahren sind sogar gratis.

Dank Internet kannst Du heutzutage nicht nur Dein Visum einfach online beantragen, sondern hast sogar die Möglichkeit, das Visum im Schnellverfahren (23 Minuten) zu beantragen und zu erhalten.

Welche Transportmittel gibt es auf der Insel?

In Sri Lanka herrscht Linksverkehr. Deshalb sollte man den Verkehr immer etwas genauer im Blick haben. Du solltest mit Deinen Kindern immer auf der dem Verkehr abgewandten Seite gehen.

Wer in diesem Land ist, sollte unbedingt mit einem Tuk Tuk fahren. Dies ist ein dreirädriges Gefährt mit Dach und macht Kindern meist unglaublich viel Spaß. Vor allem sehr kurze Strecken eignen sich hierfür perfekt.

Besonders im Hochland sollte man außerdem eine Zugfahrt unternehmen, was meist ein einzigartiges Erlebnis darstellt. Für längere Strecken empfiehlt sich außerdem ein Privatfahrer, um die Reise so angenehm wie möglich zu gestalten.

Gesundheit

Wer besorgt um die eigene Gesundheit und die der Kleinen ist, kann beruhigt sein. Die medizinische Versorgung in Sri Lanka ist gut. In Colombo gibt es auch ein spezielles Kinderkrankenhaus und in allen größeren Städten findest Du sehr gute Kliniken. Vor allem die privaten Kliniken sind auf einem hohen Niveau. Der Abschluss einer Reisekrankenversicherung wird allerdings trotzdem dringend empfohlen.

Grundsätzlich gilt das Einhalten normaler Hygienemaßnahmen, wie etwa regelmäßiges Händewaschen, als ausreichend. Du solltest am besten rohe Lebensmittel und nicht zuvor gekochte Milch, aufgrund möglicher bakterieller Verunreinigung, vermeiden. Außerdem solltest Du auf keinen Fall ungekochtes Leitungswasser zum Trinken und auch nicht zum Zähne putzen nutzen.

Welche Krankheiten kann man auf Sri Lanka bekommen?

Schon seit einiger Zeit ist Sri Lanka malariafrei und es gibt auch keine besonderen Impfvorschriften, die Du einhalten müsstest.
Da Sri Lanka aber in den Tropen liegt, solltest Du Dich trotzdem vorher unbedingt beim Tropeninstitut informieren und erkundigen, wie die aktuelle Situation aussieht. Dies kann ganz einfach online erledigt werden.

Das Denguefieber

Viele Menschen würden jetzt einwerfen, dass eine Reise mit Kindern nach Sri Lanka verantwortungslos ist. Das Denguefieber ist aber grundsätzlich in vielen Teilen der Erde verbreitet. Die tagaktiven Mücken, die das Virus übertragen, gibt es mittlerweile schon in Asien, Lateinamerika und Afrika. Man kann ihnen also kaum mehr aus dem Weg gehen. Die gute Nachricht ist, dass seit Beginn des Jahres 2018 die Krankheitsfälle wieder stark zurückgingen. Dies ist Maßnahmen der Regierung und von NGOs zu verdanken.

Jeder muss für sich entscheiden, ob es dieses Risiko wert ist. Die Fakten sprechen allerdings für eine Reise, besonders, weil eine Erstinfektion meist harmlos ist und selten Komplikationen mit sich bringt. Die Symptome sind ähnlich wie die einer Grippe und die Erkrankung selbst dauert meist nur circa eine Woche. Nachdem eine Behandlung geschehen ist, heilt die Krankheit meist wieder völlig aus. Erst eine Zweitinfektion kann für Kinder und Menschen mit Immunschwäche gefährlich werden.

Welche Impfungen braucht man?

Auch, wenn es relativ sicher ist, nach Sri Lanka zu reisen, sind einige Impfungen empfehlenswert. Diese hängen aber stark von der Reiseroute und der Dauer des Urlaubs ab.

Wichtig ist, dass Du gegen die auch bei uns hier üblichen Infektionskrankheiten, wie etwa Tetanus, Diphtherie, Poliomyelitis, Kinderlähmung, Masern, Rumps oder Röteln, geschützt bist. Hepatitis A & B Impfung, sowie die Typhusimpfung sind ebenso zu empfehlen. Hier ist außerdem zu beachten, dass Du diese Impfungen frühzeitig durchführen lässt, um einen Schutz garantieren zu können. Da in Sri Lanka das Risiko für Tollwut sehr hoch ist, kann eine entsprechende Impfung dagegen auch ratsam sein. Diese Krankheit wird meist durch Tiere verbreitet und führt bei einer Infektion in fast allen Fällen zu einem qualvollen Tod. Im Landesinneren von Sri Lanka besteht ein Risiko an Japanischer Encephalitis zu erkranken. Diese Krankheit ist sehr selten, aber nicht unmöglich.

Wie schon erwähnt ist das Land glücklicherweise seit 2016 malariafrei. Dennoch solltest Du einen Mückenspray mitnehmen, da es auf der gesamten Inseln Insekten gibt, die das Denguefieber und das Chikungunyafieber übertragen können. Leider gibt es dagegen in Europa noch keine Impfungen. Aus diesem Grund solltest Du Dich und Deine Kinder immer gut einsprühen und am besten helle Kleidung tragen. Es gibt auch Sprays, mit denen Du die Kleidung imprägnieren kannst und verschiedene Armbänder und Aufkleber für Kinder, die Mücken fernhalten.

Fazit – Lohnt sich eine Reise nach Sri Lanka nun wirklich?

Sri Lanka erfüllt die Wünsche eines jeden Kindes. Deine Kleinen werden auf jeden Fall eine Menge Spaß haben und einiges Neues lernen. Ich halte es für eine gute Idee, in dieses faszinierende und vielfältige Land zu reisen – vorausgesetzt, ihr bringt etwas Erfahrung mit Fernreisen in asiatische Länder mit. Die vielen Tempel, vielseitige Tierwelt, schönen Strände und freundlichen Einwohner machen das Land ideal für einen Familienurlaub. Überzeuge Dich selbst von der Natur, der leckeren Küche und der interessanten Kultur. All die positiven Aspekte einer Reise in dieses Land sind generell überwiegend.

Abschließend würde ich also sagen, dass Sri Lanka mit Kindern sehr empfehlenswert ist.


Bilder:

Bild 1: ©stock.adobe.com – naborn / 32855077

Bild 2: ©stock.adobe.com – BlueOrange Studio / 196863061

Auf Pinterest merken: 

Sri Lanka mit Kindern: Riskant und mutig oder lohnt sich das?

Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Verweise sind sogenannte Affiliate Links (Werbelinks). Wenn du auf so einen Verweislink klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich von deinem Einkauf eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht und es entstehen für dich keine Nachteile.



Vorheriger BeitragNächster Beitrag
Hi, ich bin Hanna (32), Mutter eines kleinen Jungen und Ehefrau. Seit meiner Schwangerschaft habe ich mir viel Wissen über Schwangerschaft, Muttersein, Familie und Erziehung angeeignet. Dieses Wissen teile ich gern umsonst. Aktuell reise ich mit meiner Familie durch die Welt und führe ein Leben als "Digitale Mom".Hier erfährst Du mehr über mich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.