100 Japanische Mädchennamen: Hitliste & Vorschläge

Japanische Mädchennamen sind wohl kaum die ersten an die deutschsprachige Eltern denken, wenn sie Kindervornamen für ihre Tochter suchen. Gerade das mag sie aber für so manches werdende Elternpaar interessant machen. Sie haben einen für uns ungewohnten, aber angenehmen Klang, der uns aufhorchen und das Kind aus der Gruppe hervorstechen lässt.

Außerdem mag so mancher Manga- oder Anime-Fan versucht sein, seine Tochter nach einer seiner Lieblingsfiguren zu benennen. Hier ist allerdings Vorsicht geboten. Bei japanischen Vornamen ist die Bedeutung sehr wichtig und für eine gezeichnete Figur wird leicht einmal etwas Ungewöhnliches gewählt, das man dem eigenen Kind nicht anhängen sollte. Erkundige Dich, wenn Du selbst keinen Bezug zur japanischen Kultur hast am besten vor der Namenswahl bei einem Japaner was angemessen ist und welche kulturellen Assoziationen der Name vielleicht mitbringt.

Wie unterscheiden sich japanische Mädchennamen von Jungennamen?

Weibliche Vornamen aus Japan sind auf den ersten Blick schwer von japanischen Jungennamen zu unterscheiden. So sind wir im Deutschen gewöhnt, dass die Endung -a einen Vornamen für Mädchen andeutet, doch siehe da: Akira ist ein Junge; Keiko ein Mädchen.

Aber auch -o kennzeichnet keinen Mädchennamen. Hiro und Taro sind schon wieder Jungen!

Die Lösung des Rätsels liegt in der Silbenschrift der japanischen Sprache. Ro bedeutet Sohn und daher einen Jungennamen. Ko bedeutet Kind und wird gerne für Mädchennamen verwendet.

Achte bei der Wahl eines japanischen Vornamens aber auch immer auf die Silbenzahl und was diese vermittelt:

  • 3 Silben gelten als vornehm und edel. Angehörige des Kaiserhauses haben immer dreisilbige Namen. Toshiko stammt also vermutlich aus der Oberschicht.
  • 2 Silben sind normal. Reiko ist wohl ein Mädchen aus der Mittelschicht.
  • Einsilbige Namen haben in Japan den Beigeschmack der Gosse und werden nur in seltenen Fällen aufgrund einer besonders schönen Bedeutung verwendet.

In unserer Hitliste findest Du viele schöne Mädchennamen aus Japan. Überlege Dir gut, ob Du einen davon für Deine Tochter wählen willst, falls weder Du noch Dein Partner Japaner sind.

Top-100-Liste: Japanische Mädchennamen

  1. Beni
  2. Yoko > yo „Großzügigkeit, Toleranz – ko „Kind“
  3. Chiyo
  4. Yuki > Schnee
  5. Yui > Verbundenheit
  6. Chika
  7. Misaki > „schöne Blüte“
  8. Beniko > beni „rot“ – ko „-Kind“
  9. Ima
  10. Leiko
  11. Hina > „Puppe“
  12. Nami
  13. Mura
  14. Maiko
  15. Azarni
  16. Hana > „Blume, Blüte“
  17. Takara
  18. Setsuko > setsu „Fest“ – ko „Kind“
  19. Midori > „grün“
  20. Hisa
  21. Michiko > mi „schön“ – chi „vernünftig, verständig“ – ko „Kind“
  22. Chiyoko >  „ewig“ -ko „Kind“
  23. Ayumi
  24. Chichi
  25. Miu
  26. Kaori > „Duft“
  27. Akari > Licht
  28. Iku
  29. Miyuki > „tiefer Schnee“
  30. Ayumi
  31. Sachiko > saschi „Glück“ – ko „Kind
  32. Ishi
  33. Natsuki
  34. Hoshi > „Stern“
  35. Daiko > dai „schön“ – ko „Kind“
  36. Noriko > nor „Gesetz“ – ko „Kind“
  37. Mika
  38. Chichi
  39. Mariko > ma „wahrhaft, echt“ – ri „klug“ – ko „Kind“ oder Mari (=Maria) – ko
  40. Kiyoko
  41. Akira > Klugheit
  42. Kiyoshi
  43. Akane
  44. Majikku
  45. Asuka
  46. Akiko > aki „Herbst“ – ko „Kind“
  47. Ami
  48. Masako
  49. Aoi > „Malve“
  50. Kazuko > kazu „Frieden“ – ko „Kind“
  51. Ayaka > „farbenfrohe Blume“
  52. Nanami > „sieben Meere“
  53. Haruko
  54. Koko
  55. Suki
  56. Honoka
  57. Sakura > „Kirschblüte“
  58. Dai
  59. Hiko
  60. Yuriko > yuri „Lilie“ – ko „Kind“
  61. Aimi > „Liebe“
  62. Hinata > „der Sonne zugewandt“
  63. Masako > masa „gerecht“ – ko „Kind“
  64. Saki > „Blüte“
  65. Naomi > nao „Ehrlichkeit“ – mi „Schönheit“
  66. Chizu
  67. Yuna > „Mond“
  68. Aki
  69. Aiko > ai „Liebe“ – ko „Kind
  70. Chinatsu
  71. Akina > Frühlingsblume
  72. Aya
  73. Airi > „Liebe“
  74. Miyu > „überlegener Geist“
  75. Masa
  76. Haruka > „weit entfernt“
  77. Bara
  78. Cho
  79. Aneko
  80. Mine
  81. Anzu > Aprikose
  82. Junko
  83. Katana > „Schwert“
  84. Amaya
  85. Mei > „berühmt“
  86. Miki
  87. Mami
  88. Kyoko „Spiegel“
  89. Nana
  90. Akemi
  91. Kaori
  92. Mami
  93. Mio > „schöner Kirschbaum“
  94. Mai
  95. Momoka > „Pfirsichblüte“
  96. Akako
  97. Yoshiko > yoshi „schön, gut, anmutig“ – ko „Kind“
  98. Chikako > chika „Weisheit“ – ko „Kind“
  99. Kichi
  100. Mitsuko > mitsu „Licht, Schein“ – ko „Kind“

Kennst Du  noch andere japanische Namen für Mädchen? Schreib mir unbedingt einen Kommentar, welcher weibliche Vorname noch auf der Liste fehlt!

Alle Namenslisten auf: https://magazin.rubbelbatz.de/baby/vornamen/maedchen/


Bild: 

©yongtick - bigstockphoto.com

Auf Pinterest merken: 

100 Japanische Mädchennamen: Hitliste & Vorschläge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.