Erdbeer-Haferflocken-Smoothie

Wenn Du nicht gerne Müsli isst, kannst Du den Hafer auch einfach flüssig zu Dir nehmen. Gib dazu einfach folgende Zutaten in den Mixer und püriere sie fein.

Zutaten:

  • 1 Glas Hafermilch
  • 1/2 Tasse Haferflocken
  • 1 Banane
  • 1/2 Tasse gefrorene Erdbeeren

Wenn Du, so wie ich, schon ein Kleinkind zu Hause hast, musst Du diesen Energieschub bestimmt teilen.

Stillkugeln

Diese kleinen Energiehappen kannst Du gut vorbereiten und einige Tage im Kühlschrank lagern. So hast Du immer etwas, wenn der kleine Heißhunger zwischendurch kommt.

Zutaten:

  • 1 Tasse Haferflocken
  • 1/4 Tasse Leinsamen
  • 1/4 Tasse gehackte Mandeln
  • 2 EL Chiasamen
  • 1/8 TL Zimt
  • 1/4 Tasse Erdnussbutter, geschmolzen und leicht abgekühlt
  • 1/4 Tasse Honig
  • 1 Packung Vanillezucker
  • 2 EL Schokoladenstückchen
  • 1/4 Tasse gemahlene Nüsse (zum Rollen der Kugeln)

Zubereitung:

Hafer, Mandeln, Leinsamen, Chiasamen, Salz und Zimt gibst Du in eine große Schüssel und mischt sie gut.

Erdnussbutter, Honig und Vanillezucker miteinander verrühren. Unter die Haferflockenmischung rühren, bis sich eine klebrige Masse ergibt. Zuletzt die Schokoladensplitter unterheben.

Dann formst Du den Teig zu kleinen Kugeln und rollst diese in den gemahlenen Nüssen. Die Kugeln kannst Du gekühlt oder bei Zimmertemperatur essen.

No-bake Müsliriegel

Müsliriegel enthalten viel Nüsse und ungesättigte Fettsäuren und sind damit ideal für den Hunger zwischendurch stillender Mütter.

Zutaten:

  • 1 1/2 Tassen Haferflocken
  • 1 Tasse Erdnussbutter
  • 3/4 Tasse gehackte Mandeln
  • 1/2 Tasse gehackte Walnüsse
  • 1/2 Tasse geschälte Pistazien
  • 1/2 Tasse Sonnenblumenkerne
  • 1/3 Tasse grob gehackte Cashewnüsse
  • 1/3 Tasse Honig
  • 1/3 Tasse Apfelmus
  • 1/4 Tasse Leinsamen
  • 1/4 Tasse Rosinen
  • 1/4 Tasse getrocknete Gojibeeren oder Cranberries
  • 1/4 Tasse Chiasamen
  • 1/4 Tasse Bierhefe

Zubereitung:

Die Zubereitung ist ganz einfach: Du musst alle Zutaten gut vermischen und dann ein ein tiefes, mit Backpapier ausgelegtes Backblech drücken. Die Masse soll richtig fest in der Form sein.

Wenn ein Backbleck nicht in Deinen Gefrierschrank passt, nimm Auflaufformen.

Dann frierst Du die Masse mindestens 4 Stunden ein. Danach kannst Du die Riegel schneiden und portionsweise einfrieren, sodass Du sie nach Bedarf auftauen kannst.

Porridge mit Früchten

Zubereitung:

Haferflocken sind sehr förderlich für die Milchbildung. Statt einem einfachen Müsli kannst Du Dir auch Porridge kochen. Dafür gibt es in manchen Supermärkten extra Hafer, Du kannst aber auch feine Haferflocken nehmen. Diese kochst Du nun in Milch oder Pflanzenmilch so lange, bis Du eine homogene, weiche Masse hast.

Wichtig ist, dass Du Deinem Porridge noch frisches Obst und Samen wie Sonnenblumenkerne, Leinsamen oder Nüsse beifügst.

Hafer-Hefe-Cookies

Für diese leckeren Kekse brauchst Du Bierhefe. Diese findest Du im Reformhaus, in der Drogerie oder online.

Zutaten:

  • 170 g feine Haferflocken
  • 100 g Zucker
  • 30 g Mehl
  • 75 g Bierhefe
  • 1 TL goldene Leinsamen
  • 1 TL Backpulver
  • 50 g Kokosöl oder Butter
  • 2 Eier
  • 120 g Erdnussbutter

Zubereitung:

Du vermischt einfach alle Zutaten zu einer homogenen Masse und formst dann entweder mit der Hand oder mit einem Ausstecher / Glasrand die Kekse. Diese bei 170° etwa 10 Minuten backen. Die Kekse sind fertig, wenn sie langsam eine dunklere Färbung annehmen.

Milchbildung anregen: Wie kann ich mehr Muttermilch produzieren?

Milchbildungkugeln

Solche kleinen Naschereien gibt es in vielen verschiedenen Varianten. Sie liefern schnelle Energie und regen die Milchbildung an. Du musst davon keine großen Mengen essen, ein paar pro Tag reichen.

Zutaten:

  • 125 g Weizenmehl
  • 75 g Gerstenmehl
  • 50 g Hafermehl oder feine Haferflocken
  • Cashewnüsse
  • Rosinen
  • 75 g Butter
  • 75 g Zucker
  • 3 EL Milch

Zubereitung:

Das Mehl und die Cashewnüsse (Menge nach Belieben) in der Pfanne anrösten. Dann die Butter darunter schmelzen lassen und den Zucker einrühren. Vom Herd nehmen und so viel Milch dazu geben, bis die Masse klebrig ist. Natürlich kannst Du auch jede pflanzliche Ersatzmilch nehmen.

Die noch warme Masse zu kleinen Kugeln formen und abkühlen lassen.

Gerstentrunk

Dieses milchbildende Getränk kannst Du problemlos und günstig zuhause herstellen. Es schmeckt zwar gewöhnungsbedürftig, viele Mütter schwören aber darauf.

Zutaten:

  • 50 g Rollgerste
  • Saft oder Süßungsmittel nach Geschmack

Zubereitung:

Du kochst die Rollgerste zusammen mit 2 Litern Wasser in einem Topf und lässt sie 1,5 Stunden lang köcheln. Danach siebst Du das Ganze ab und drückst Die Gerste, die im Sieb zurückbleibt, etwas aus. Das Ergebnis ist ein trüb-bräunliches Getränk, das Du vor dem Trinken noch kühlen solltest. Wenn Dir der Gerstentrunk pur nicht schmeckt, mische ruhig etwas Saft oder Süßungsmittel bei. Auch Zimt oder Kardamonpulver können dem Getränk einen leckeren, neuen Geschmack geben.

Bananen-Schoko-Shake

Zutaten:

  • 1 Banane
  • 2 TL Erdnussbutter
  • 1 TL Leinsamen
  • 2 TL Kakaopulver (ohne Zucker)
  • 60 ml Milch oder Pflanzenmilch

Zubereitung:

Einfach alle Zutaten in den Mixer geben, fertig. Wenn Du gerne einen Eis-Shake hättest, kannst Du die Banane vorher einfrieren.

Tee aus Bockshornklee

Milchbildung anregen: Wie kann ich mehr Muttermilch produzieren?Zubereitung:

Bockshornklee wirkt stark milchbildend, ist aber wegen seines bitteren Geschmacks selten in fertigen Stilltees zu finden. Du kannst ihn ganz einfach selbst zubereiten, indem Du 4 TL Bockshornkleesamen mit 1/2 Liter kochendem Wasser überbrühst. Dann 6 Stunden ziehen lassen, nochmal kurz aufkochen und abgießen. Den Tee kannst Du warm oder kalt trinken und natürlich auch mit Süßungsmittel oder anderen Geschmacksnuancen verfeinern.

10. Stillkuchen

Diesen leckeren Kuchen kannst Du schon in der Schwangerschaft backen und dann in einer Gefriertruhe lagern, wenn Du eine hast. Auch als Geschenk für Mütter im Wochenbett eignet er sich super.

Milchbildung anregen: Wie kann ich mehr Muttermilch produzieren?

Zutaten:

  • 140 g Nüsse oder Mandeln
  • 90 g Datteln
  • 2 EL kaltes Wasser
  • eine Prise Zimt
  • 200g Cashewnüsse, mindestens 2Std in Wasser eingeweicht
  • Saft einer halben Zitrone
  • 2 EL Zitonenöl
  • 5 EL Zucker
  • 60 g Kokosfett
  • 60 ml Wasser
  • 1 Packung Vanillezucker

Zubereitung:

Nüsse, Datteln, Wasser und Zimt im Mixer zerkleinern und in eine gefettete Kuchenform drücken. Auch den Rand der Form damit auskleiden.

Nun die restlichen Zutaten im Mixer sehr fein pürieren und in die Form füllen.

Den Kuchen mindestens 2 Stunden ins Gefrierfach stellen.

Stillbrot

Auch Brot ist ein hervorragender Energielieferant in der Stillzeit. Wenn Du selbst welches backst, hast Du unter Kontrolle, was drin ist.

Zutaten:

  • 300 g Roggenvollkornmehl
  • 100 g Dinkelmehl
  • 100 g Weizenmehl
  • 320 ml warmes Wasser
  • 1 Packung Hefe, am besten Frischhefe
  • 1 Prise Salz
  • 1 Prise Zucker
  • 4 TL gemahlener Bockshornklee
  • 4 TL Kümmel (gemahlen oder ganz)
  • 3 EL Leinsamen
  • 3 EL Sesam
  • 3 EL Sonnenblumenkerne

Zubereitung:

Alle trockenen Zutaten in eine Schüssel geben und vermischen. Dann das Wasser dazugeben und mit dem Knethaken eines Rührgerätes oder mit der Hand zu einem Teig verkneten. Den Teig mindestens eine Stunde an einem warmen Ort gehen lassen. Dann mit bemehlten Händen noch einmal kräftig durchkneten und zu einem Leib formen oder in eine Kastenform geben. Noch einmal 30-60 Minuten zugedeckt gehen lassen.

Das Brot bei 200°C etwa 45 Minuten backen. Ob es durchgebacken ist, kannst Du mit einem Holzstäbchen testen: Wenn Du damit in das Brot piekst und noch Teig hängen bleibt, braucht das Brot noch kurz.