Baby, Entwicklung

Welche Augenfarbe bekommt mein Baby?

Welche Augenfarbe bekommt mein Baby

Die Augen sind das Fenster zur Seele, heißt es. Für uns Eltern öffnet sich dieses Fenster kurz nach der Geburt zum allerersten Mal. Viele werdende Eltern rätseln schon während der Schwangerschaft, welche Augenfarbe das Baby haben wird. Und werden es die Augen der Mama oder die Augen des Papas sein? Wir waren damals auch sehr gespannt, ob unser Sohn die braunen Augen meines Mannes oder meine blauen Augen haben würde.

Allgemein wird angenommen, dass die Augenfarbe des Babys vererbt wird. Das bedeutet allerdings nicht, dass entweder Deine eigene oder die Augenfarbe Deines Partners direkt auf euer Baby übertragen wird. Die Augenfarbe bei Menschen ist ein sogenannter dominant-rezessiver Erbgang. Das heißt,

  1. Dominante Augenfarben werden ausgeprägt, selbst wenn ein Mensch weitere
  2. nicht dominante (rezessive) Augenfarben in seinem Erbgut trägt.

In diesem Artikel geht es um Wissenswertes zum Thema Baby-Augen und welche Farbe sie bekommen. Ich werde allgemeine Fragen zu diesem Thema beantworten als auch Mythen von Tatsachen unterscheiden.

Stimmt es, dass alle Babys nach der Geburt blaue Augen haben?

Dass alle Babys mit blauen Augen geboren werden, wird bei den meisten Menschen als gegeben angenommen. Aber ist das wirklich so?

Tatsächlich ist das nur die halbe Wahrheit. Ob ein Baby mit blauen Augen geboren wird, hängt davon ab, in welcher Region es geboren wurde. In der nördlichen Hemisphäre, also in Nordamerika und Europa, wo überwiegend hellhäutige Babys zur Welt kommen, haben Babys bei der Geburt blaue Augen. Allerdings ist das nicht immer die bleibende Augenfarbe.

Die Augen erscheinen blau, weil dem Baby noch das nötige Melanin (Farbstoff) fehlt. Dieses entwickelt sich im Laufe des ersten Lebensjahres. Erst dann zeigt sich die bleibende, genetische Augenfarbe des Babys.



Babys dagegen, die in heißen Gebieten wie Afrika, dem Mittleren Osten, Südamerika oder Asien geboren werden und damit auch eine dunklere Hautfarbe haben, werden schon mit braunen Augen geboren. Der Grund dafür ist, dass die Augen des Babys schon während der Schwangerschaft auf die intensiven Sonnenstrahlen vorbereitet und geschützt werden.

Aber auch bei diesen Babys ist die Melanin-Entwicklung noch nicht beendet. Über das erste Lebensjahr kann sich selbst bei einem farbigen Baby die Augenfarbe noch von hellbraun bis hin zu schwarz verändern.

Je nördlicher ein Baby geboren wird (also Regionen, in denen es wenig Sonneneinstrahlung gibt), nimmt das Melanin ab. Diese Kinder haben gewöhnlich hellblaue oder schiefergraue Augen.

Welche Augenfarbe bekommt mein Baby?

Augenfarbe Elternteil A Augenfarbe Elternteil B Baby-Augenfarbe BRAUN Baby-Augenfarbe GRÜN Baby-Augenfarbe BLAU
BRAUN BRAUN 75% 19% 6%
GRÜN BRAUN 50% 38% 12%
BLAU BRAUN 50% 0% 50%
GRÜN GRÜN 1% 75% 24%
GRÜN BLAU 0% 50% 50%
BLAU BLAU 0% 1% 99%

Wird die Augenfarbe des Babys vererbt?

Wie schon eingangs erwähnt, sieht man nur die dominanten Augenfarben.

Die Dominanz-Reihenfolge der Augenfarben sieht wie folgt aus:

  1. Braun (am dominantesten
  2. Grün
  3. Blau (am rezessivsten)

Das bedeutet, dass Menschen mit braunen oder grünen Augen vielleicht auch die Erbinformation für blaue Augen in sich tragen, man diese aber nicht sieht. Nur, wenn die Allele für „braun“ oder „grün“ gänzlich fehlen, sind die Augen blau.

Praktisch sieht das dann so aus:

  • Haben beide Eltern braune Augen, liegt eine Wahrscheinlichkeit von 75 % vor, dass die Augenfarbe des Babys ebenfalls Braun ist.
  • Haben beide Eltern blaue Augen, ist die Wahrscheinlichkeit 99 %, dass auch das Baby blaue Augen haben wird.
  • Haben beide Elternteile grüne Augen, ist die Wahrscheinlichkeit 75 %, dass auch das Kind grüne Augen, haben wird. Allerdings gibt es hier eine Möglichkeit von 25 %, dass es blaue Augen haben kann.
  • Haben die Eltern allerdings unterschiedliche Augenfarben, dann ist es die genetische Dominanz, die entscheidet, welche Augenfarbe dein Baby haben wird:

Blaue und grüne Augen

Braun ist so gut wie ausgeschlossen, mit einer 50 – 50 Chance, dass Dein Baby entweder grüne oder blaue Augen haben wird.

Blaue und braune Augen

In dieser Variation sind grüne Auge ausgeschlossen. Auch hier ist eine 50 – 50 Chance, dass Dein Baby blaue oder brauen Augen haben wird.

Braune und grüne Augen

Braune und grüne Augen sind eine interessante Augenfarbenmischung, denn theoretisch kann jede Augenfarbe vererbt werden. Der Prozentanteil ist 50 % Braun, 38 % Grün und 12 % Blau.

Mehrfarbige Augen beim Baby

Die meisten Menschen haben nicht eine reine Augenfarbe. Braune Augen können zum Beispiel graue oder grau-blaue Flecken haben. Solche Farbkombinationen sind fast unbegrenzt. Sind verschiedene Musterungen oder Schattierungen vorhanden, kann die endgültige Farbe von Kindern oft erst in der Pubertät erkannt werden.

Iris – Heterochromie

Darunter versteht man eine Störung in der Pigmentierung der Augen, die dazu führt, dass das Baby Augen mit verschiedenen Augenfarben hat. Allerdings ist das ein Phänomen, das bei Menschen nur sehr selten vorkommt.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von the parenting doctor (@healthiest_baby) am


Kann man die Augenfarbe beim Baby beeinflussen oder voraussagen?

Die Augenfarbe beim Baby kann nicht willentlich beeinflusst werden. Jedoch, wer sich mit dem Familienstammbaum auskennt, kann die Tendenzen über die Generationen verfolgen. Dabei muss der Stammbaum beider Eltern betrachtet werden. Manchmal kann man so die Augenfarbe mit fast 100% Sicherheit berechnen.

Die Augenfarbe der Groß- und Urgroßeltern spielen bei der Vorhersage der wahrscheinlichen Augenfarbe des Babys zwar eine große Rolle – hundertprozentig zutreffen muss die Vorhersage allerdings nicht. Denn die Biologie hält sich niemals an genaue Regeln und es treten immer wieder spontane Veränderungen im Erbgut auf.

Um die Augenfarbe bei Deinem Baby zu berechnen, sind Rezessivität und Dominanz der Augenfarben trotzdem die verlässlichsten Daten. Wie Du oben gesehen hast, ist die Vererbung der Augenfarbe ein genetisch komplexer Prozess.

Stell Dich also besser darauf ein, dass euer Baby eine andere Augenfarbe haben wird, als die, die ihr berechnet habt.

Bis wann ändert sich die Augenfarbe beim Baby?

Gewöhnlich beginnt sich die Baby-Augenfarbe zwischen dem 4. und 6. Lebensmonat zu verändern. Dann wirst Du wahrscheinlich eine Tendenz entdecken, zu welcher Augenfarbe sich die Augen des Baby entwickeln.

Dieser Prozess sollte bis zum 18. Monat abgeschlossen sein. Zu diesem Zeitpunkt hat das Baby seine endgültige Augenfarbe erreicht.

Aber wie schon weiter oben erwähnt, in einigen wenigen Fällen kann es bis zum Ende der Pubertät dauern, bis die Melanin-Entwicklung vollendet ist.

Welche Rolle spielt Melanin bei der Augenfarbe?

Die Aufgabe von Melanin ist nicht nur, Deinem Baby eine großartige Augenfarbe zu geben. Melanin, der Farbstoff der Regenbogenhaut, schützt die empfindlichen Augen vor Sonnenstrahlen. Es ist offensichtlich – je heller die Augen, desto lichtempfindlicher sind sie.

Babys, die schon bei ihrer Geburt braune Augen haben, behalten diese auch bei. Während der ersten Lebensmonate können aber auch braune Augen bei Babys dunkler werden.

Auch eine ungleiche Melanin-Entwicklung ist möglich. In diesem Fall haben Kinder zwei verschiedene Augenfarben. Wie schon oben erwähnt, diese Störung von Melanin ist in Menschen sehr selten. In den meisten Fällen haben diese Kinder ein blaues und ein grünes Auge.

Zusammenfassend:

Die Entwicklung der Augenfarbe beim Baby ist ein komplexer Prozess, der in unseren Genen schon bei der Empfängnis festgelegt wird. Außer den „richtigen“ Partner mit den „richtigen“ genetischen Voraussetzung zu wählen, ist es zurzeit nicht möglich, die Augenfarbe beim Baby zu beeinflussen. – Obwohl die Technologie schon lange an dieser Möglichkeit arbeitet.

Ich, als Mutter von bald zwei Kindern, finde es allerdings ganz gut, dass Mutter Natur einige Geheimnisse und Überraschungen bis zum letzten Moment für sich behält. Unser Sohn hat übrigens blaue Augen, so wie ich.


Auf Pinterest merken: 

Welche Augenfarbe bekommt mein Baby?

Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Verweise sind sogenannte Affiliate Links (Werbelinks). Wenn du auf so einen Verweislink klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich von deinem Einkauf eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht und es entstehen für dich keine Nachteile.




Vorheriger BeitragNächster Beitrag
Hi, ich bin Hanna (32), Mutter eines kleinen Jungen und Ehefrau. Seit meiner Schwangerschaft habe ich mir viel Wissen über Schwangerschaft, Muttersein, Familie und Erziehung angeeignet. Dieses Wissen teile ich gern umsonst. Aktuell reise ich mit meiner Familie durch die Welt und führe ein Leben als "Digitale Mom".Hier erfährst Du mehr über mich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.