Baby, Baby-Ausstattung, Tragehilfe

Babytrage oder Tuch? Welche Trageweise passt besser zu mir?

Babytrage oder Tragetuch

Als ich schwanger war, bekamen wir von Bekannten sowohl ein Tragetuch, als auch eine Babytrage. Als wir unseren Sohn zum ersten Mal tragen wollten, fand er beides doof. Trotzdem konnten wir uns und ihn in den folgenden Jahren für das Tragen begeistern und haben sowohl zahlreiche Babytragen, wie auch verschiedene Tragetücher, gemeinsam ausprobiert und verwendet.

Wenn Du Dich also fragst, ob eine Babytrage oder ein Tragetuch besser zu Dir passt, kann ich Dir bei der Entscheidung helfen und sagen, worauf es ankommt. Am Ende ist es aber deine individuelle Entscheidung, die Du für Dich und dein Baby treffen musst. Ich bin mir aber sicher, dass Du nach dem Lesen mehr darüber weißt, ob Du ein potentieller Kandidat für Tragetücher oder doch eher Babytragen bist.

Was ist der Unterschied zwischen einem Tragetuch und einer Babytrage?

Wenn Du überlegst, Dein Baby zu tragen, dann weißt Du über die zahlreichen Vorteile des Babytragens sicherlich Bescheid. Unabhängig ob Babytrage oder Tragetuch, gibst Du Deinem Baby nicht nur viel körperliche Nähe und förderst dadurch seine Entwicklung, sondern Du machst auch Dir selbst das Leben leichter. Doch womit sollst Du nun anfangen, Dein Baby zu tragen?

Kurz-Info Tragetuch

Ein Tragetuch ist ein ca. 4-5 m langes, etwa 60 cm breites Tuch und wird um Baby und Tragenden gewickelt und dann an den Enden zusammengebunden.

Feste Tragetücher sind entweder querelastisch, d.h. relativ fest und gewebt.

Elastische Tragetücher sind aus Jersey-Stoff und dadurch sehr nachgiebig (elastisch). Mit den elastischen Tüchern darfst Du Dein Baby nur tragen, bis sie etwa 7-9 kg schwer sind, dafür sind sie unheimlich anschmiegsam und einfach zu handhaben.

Kurz-Info Babytrage

Von einer Babytrage spricht man, wenn der Stoff, aus dem die Tragehilfe besteht, fest vernäht ist.

Eine sogenannte Fullbuckle-Trage ist wie ein Rucksack, d.h. sie hat einen Hüftgurt und Schulterträger mit verstellbaren Schnallen. Die Längeneinstellung der Gurte kann voreingestellt bleiben, sodass Du beim nächsten Mal nur die Schnallen schließen musst.

Bei Halfbuckle-Tragen ist nur der Hüftgurt mit einer solchen Schnallen oder Clips ausgestattet, während die Schulterträger jedes Mal gebunden werden. Sogenannte Mei Tai Tragen werden sowohl an Hüfte, als auch an den Schultern jedes Mal extra gebunden, sind aber sind trotzdem fest vernäht, d.h. das Binden ist einfacher, als beim Tragetuch.


Unterschiede in der Handhabung

  • Zeitaufwand beim Binden und Übungsaufwand
  • Eignung bei verschiedener Witterung
  • Anpassbarkeit und Tragekomfort
  • Vielseitigkeit
  • Schwierige Kaufentscheidung
  • Verwendbarkeit für andere Personen
  • Andere Verwendungsmöglichkeiten und Recycling
  • Platzbedarf zum Verstauen und Transportieren
  • Höchstgewicht des Kindes

Aufwand beim Binden

Damit das Tragen im Tuch klappt, muss jedes Elternteil erst einmal üben. Am besten tust Du das schon während der Schwangerschaft und in jedem Fall anfangs ohne Baby. Denn dieses spürt Deine Unsicherheit sofort und zusammen mit der ungewohnten Situation führt das schnell zu einem Drama und viel Gebrüll. (Ich spreche aus Erfahrung!)

Dass manche Babys bei den ersten Trageversuchen weinen, ist übrigen ganz normal. Du wirst sehen, spätestens, wenn Du Dich für einen Spaziergang in Bewegung setzt, kehrt ganz schnell Ruhe ein.

Das Binden des Tragetuchs wirst Du außerdem ganz schnell verinnerlicht haben, denn Du musst es jedes Mal wieder neu binden.

Das Einbinden Deines Babys ins Tuch dauert ca. 2-4 Minuten, je nach Geschick, Übung und Trageweise – und je nach Verhalten des Kindes. Denn ältere Babys und Kleinkinder können einen sehr starken Willen entwickeln, wenn es um das Getragenwerden geht.

Bei einer Babytrage geht das weitaus schneller. Natürlich musst Du beim ersten Mal die Bedienungsanleitung lesen, aber wenn Du einmal verstanden hast, wie die Trage funktioniert, geht die Feinjustierung im Handumdrehen.

Vor allem kannst Du in einer Fullbuckle-Babytrage wie der ErgobabyManduca oder BabyBjörn Dein Baby zuerst sicher hineinsetzen und dann die Träger nachjustieren. Einmal eingestellt, kann die Trägerlänge so lange so bleiben, bis jemand anders die Trage verwendet oder Dein Baby stark gewachsen ist. Das Einbinden in die Babytrage dauert etwa eine Minute und erfordert so gut wie keinen Übungsaufwand.

Eignung bei verschiedener Witterung

Ein Tragetuch wird um den kompletten Körper von Baby und Tragendem gewickelt, es ist also wie eine zusätzliche Kleidungsschicht. Das kann an kühlen Tagen sehr angenehm und von Vorteil sein, an warmen Tagen zirkuliert aber weniger Luft als bei einer Babytrage, die an den Seiten geöffnet ist.

Im Sommer

Auch Du selbst wirst im Sommer unter der Babytrage wahrscheinlich weniger schwitzen, denn am Rücken hast Du nur die Träger, keine Tuchbahn.

Außerdem gibt es Modelle, die speziell für den Sommer konzipiert wurden. Sie bestehen zum Beispiel aus atmungsaktivem Mesh-Material.

Mein Mann fand im Sommer zum Beispiel die BabyBjörn One Air sehr angenehm, wie Du hier in unserem Testbericht lesen kannst.

Bei Regen und Schnee

Wenn es draußen nass und schmuddelig ist, hat die Babytrage einen großen Vorteil: Die Träger schleifen in offenem Zustand nicht auf dem Boden, wo sie nass oder schmutzig werden könnten.

Für das Binden des Tragetuchs dagegen musst Du Dir bei solchen Witterungsverhältnissen entweder Hilfe holen oder ein trockenes Plätzchen suchen.

Anpassbarkeit und Tragekomfort

Nichts ist so anpassungsfähig wie ein Tragetuch. Vorausgesetzt, es hat die richtige Länge, kann jeder es verwenden, unabhängig von Körpergröße und -volumen.

Babytragen dagegen haben eine begrenzte Länge des Hüftgurtes und sind damit vor allem für übergewichtige Eltern ungeeignet.

Auch dem Körperbau und Größe des Babys passt sich ein Tragetuch ideal an, Und das bei jedem Binden aufs Neue.

Aber auch Babytragen sind oft sehr flexibel, was ihre Anpassbarkeit betrifft. Allerdings werden sie irgendwann schlicht und ergreifend zu klein, wenn das Baby zum Kleinkind wird. Das heißt, irgendwann reicht das Rückenteil nur noch über den halben Rücken oder die Schultern des Kindes passen nicht mehr unter die Träger. Das kann beim Tragetuch nicht passieren, es sei denn, Du möchtest einen Erwachsenen darin tragen.

Vielseitigkeit

Eine Babytrage ist und bleibt eine Babytrage. Sie wird weder zur Kleinkindtrage, noch zur Hängematte, Babyschaukel, Sonnensegel oder einem schicken Kinder-Shirt.

Ein Tragetuch hingegen ist zwar nur ein hochwertiges Stück Stoff, aber dafür lässt es sich dementsprechend vielseitig während und nach der Tragezeit verwenden.

Viele Tragetücher sehen außerdem auch nach vielen Tragejahren fast aus wie neu und der Wiederverkaufswert ist entsprechend hoch. Aber auch gute Babytragen lassen sich gebraucht super weiterverkaufen.

Schwierige Kaufentscheidung bei Tragetüchern und Babytragen

Tragetüchern gibt es in vielen verschiedenen Farben, Mustern und Stoffqualitäten. Allerdings liegt der Hauptunterschied darin, ob Du ein elastisches Tragetuch für die Anfangszeit oder ein festes Tragetuch für die gesamte Tragezeit anschaffen möchtest.

Die Verwendungsweise ist dann immer dieselbe, egal welcher Hersteller oder welche Stoffzusammensetzung. Du kannst also ganz nach Geschmack, Budget und Vorlieben entscheiden.

Wirklich minderwertige Tragetücher gibt es meiner Erfahrung nach nicht. Wenn Du auf Nummer sicher gehen willst, kann ich Dir Tragetücher von Hoppediz, Didymos, Kokadi, Storchenwiege, Oscha oder Girasol empfehlen.

Hier geht es zu meinem Testergebnis über die besten Tragetücher.

Bei dem, was eine gute Babytrage ist, scheiden sich die Geister. Viele Trageberater und erfahrene Anwenderinnen empfehlen, nur Babytragen zu verwenden, die eine Anhock-Spreiz-Haltung gewährleisten. Mit Tragen von Ergobaby, Manduca, Fidella, Fräulein Hübsch, Didymos, Kokadi oder Hoppediz kannst Du in dieser Hinsicht nichts falsch machen. Sie bringen das Baby automatisch in eine Anhockung.

Welche Babytrage die beste ist, habe ich hier für Dich zusammengefasst.

Umstritten ist nach wie vor, ob sich die BabyBjörn Tragen für anatomisch richtiges Tragen eignen. Während ich Aussagen von Hebammen und Kinderärzten kenne, die sagen, dass auch eine Spreizhaltung, wie sie bei der neuen Generation der BabyBjörn eingenommen wird, der gesunden Hüftentwicklung dient, nehmen viele weiterhin Abstand.

Ich habe übrigens persönlich mit BabyBjörn darüber gesprochen. Hier ist mein Artikel über mein Treffen mit BabyBjörn.

Fakt ist, dass bei einer drohenden Hüftdysplasie auf jeden Fall in der Anhock-Spreiz-Haltung getragen werden muss, hier reicht einer reine Spreizhaltung nicht aus.

Wichtig

Wirklich nicht empfehlenswert sind Tragen, die einen sehr schmalen Steg haben und empfehlen, das Baby mit dem Gesicht nach vorne zu tragen. Das kann man mit Kleinkindern in bestimmten Situationen ausprobieren, ein Baby sollte aber immer mit dem Gesicht zur Bezugsperson getragen (und geschoben!) werden.

Durch einen zu schmalen Steg wird außerdem keine (Anhock-)Spreizhaltung gewährleistet.

Verwendbarkeit für andere Personen

Mit meinem Tragetuch stand ich in der Familie und im Bekanntenkreis auf relativ einsamer Flur. Niemand traute sich zu, mein Baby bei sich selbst einzubinden.

Mit einer Babytrage dagegen haben auch mein Mann, mein Papa, meine Mama, eine Freundin, mein Bruder und andere Personen getragen.

Platzbedarf zum Verstauen und Transportieren

Ein gefaltetes Tragetuch ist in etwa so groß wie ein Kleidungsstück. Dementsprechend schnell ist es in der Handtasche oder im Kleiderschrank verschwunden, wenn es gerade nicht benötigt wird.

Eine Babytrage dagegen ist mit einem Rucksack zu vergleichen. Sie liegt oder hängt immer irgendwo herum und nimmt Platz weg, wenn sie nicht in Verwendung ist. Unterwegs nervt das spätestens dann, wenn Dein Kind mehr als die Hälfte der Zeit selbst laufen und erst getragen werden will, wenn es nicht mehr kann.

Höchstgewicht des Kindes

Viele Babytragen haben ein Höchstgewicht des Kindes von 15 kg. Das bedeutet nicht, dass sie nicht mehr aushalten, aber es bedeutet, dass der Hersteller nur bis zu diesem Gewicht garantiert, dass die Nähte halten.

Babytragen wie die Manduca oder Ergobaby haben sogar ein Maximalgewicht von 20 kg, was bedeutet, dass sie bis in Kleinkindalter verwendbar sind.

Feste Tragetücher dagegen halten bis weit über 20 kg, das heißt, Du kannst sie wirklich ab der Geburt bis ins Vorschulalter verwenden.

Ist eine Babytrage oder ein Tuch besser für mich?

Das waren bis hierher viele Infos. Was heißt das nun konkret für Deine Entscheidung?

Du solltest lieber eine Babytrage verwenden, wenn Du…

  • keine Lust hast, zu üben.
  • Angst davor hast, dass Dein Baby beim Tragetuch binden herausfallen könnte oder Du Fehler bei der Haltung machst.
  • möchtest, dass auch andere Dein Baby tragen, die weniger Erfahrung haben.
  • auf der Suche nach einer modischen Alternative zum Tragetuch bist.

Vor- und Nachteile der Babytrage auf einen Blick

Vorteile Babytrage Nachteile Babytrage
  • schnell und unkompliziert anzulegen
  • kann zu klein werden
  • kaum Übung notwendig, dadurch können auch andere Dein Baby tragen
  • kann unbequem sein
  • gute Gewichtsverteilung auf gepolsterte Träger
  • für Neugeborene unter 6 Wochen meist nicht empfohlen
  • bei Vätern oft beliebter wegen „männlicher“ Optik
  • nicht alle Trage gewährleisten eine Spreizhaltung
  • schleift beim Binden nicht auf dem Boden
  • richtige Haltung des Babys gewährleistet

Für Dich ist ein Tragetuch die bessere Wahl, wenn Du…

  • Dich gerne mit den Bindeweisen beschäftigst.
  • Dich mit Deinem Baby und dem Einbinden nicht überfordert fühlst.
  • ein sehr individuelles Muster und Design möchtest.
  • Dein Kind von Anfang bis zum Schulalter in derselben Tragehilfe tragen möchtest.

Alle Vor- und Nachteile von Tragetücher im Überblick

Vorteile Tragetuch Nachteile Tragetuch
  • Verwendbarkeit bis weit über 20 kg
  • Zeitaufwand beim Binden höher als bei Babytrage
  • kann ab der Geburt verwendet werden
  • richtiges Binden erfordert Übung und Geduld am Anfang
  • auch für Frühchen ab ca. 2 kg
  • muss jedes Mal neu gebunden werden
  • wenig Platzbedarf in Schrank oder Handtasche
  • kann im Sommer sehr warm werden
  • passt sich stufenlos und perfekt an Rücken des Babys an
  • bei nassem Boden schleift das Tuch beim Binden darüber
  • passt sich perfekt an Deinen Körperbau an
  • anatomisch korrektes und bequemes Tragen vor dem Bauch, auf dem Rücken oder auf der Hüfte
  • viele verschiedene Bindeweisen für alle Bedürfnisse
  • wärmt und schützt Dein Baby
  • Verwendung für andere Zwecke, recyclebar

Mein TIP für Dich:

Verschiedene Babytragen ausprobieren, dann für die gemütlichste entscheiden. Die meisten Online-Händler bieten ein relativ langes Rückgaberecht an. So kannst Du bequem zu Hause anprobieren und in der Wohnung auf- und ablaufen, ohne gleich an einer kompletten Trageberatungs-Veranstaltung teilnehmen zu müssen.

Bitte NICHT einfach nur in einen Laden mit Babytragen zur Beratung gehen, das kann auch nach hinten losgehen. Viele Verkäufer haben keine Ahnung und so sitzt Du am Ende vielleicht mit einer Trage da, über die Du bei näherer Recherche nur negatives liest. Wenn Du wissen willst, welche Babytrage ich verwende und empfehle, kannst Du in meinem Artikel über Babytragen dazu lesen.

Welche Tragehilfe ist besser für Neugeborene?

Wenn Du Dein Neugeborenes ab der Geburt tragen willst, wirst Du bald auf eine Schwäche vieler Babytragen stoßen: Viele sind nicht wirklich ab der Geburt geeignet, auch wenn das erst einmal so beworben wird.

Trageberater und andere Experten raten dazu, die meisten Komforttragen erst ab einem Alter von 6 Wochen zu verwenden, also nicht für Neugeborene.

Auch wenn aller Wahrscheinlichkeit nach nichts schlimmes passiert, wenn Du Dein Baby nach wenigen Tagen in Babytrage trägst, verunsichern solche Aussagen doch. Immerhin möchte man ja auf keinen Fall irgendein Risiko bezüglich seines Babys eingehen.

Und tatsächlich sind vorgenähte Design-Tragen oft nur bedingt an die Bedürfnisse eines neugeborenen Traglings anpassbar. Bei manchen ist der Steg zu breit, bei anderen das Rückenteil zu lang oder zu starr.

Hier erfährst Du, welche Babytrage ich für Neugeborene empfehle.

Ein Babytragetuch ist darum sicherlich die „sichere“ Variante. Wenn Du hier nicht gleich mit komplizierten Bindetechniken konfrontiert werden willst, könnte ein Ring-Sling Tragetuch das Richtige sein. Ein Ring-Sling ist eine Schlinge aus Tragetuchstoff, deren eines Ende fest mit zwei Ringen vernäht ist, durch die Du das andere Ende fädelst. Das Binden und Feinjustieren ist hier viel einfacher, als mit einem langen Tragetuch – dafür gibt es auch nur eine Bindeweise. Aber auch andere Tragetücher sind für Neugeborene und Säuglinge geeignet. Mehr dazu erfährst Du hier.

Aber es gibt auch Babytragen, die sich dem Körper des Babys sehr gut anpassen. Ich kann aus meiner Erfahrung heraus folgende empfehlen:

  • Komforttragen aus Tragetuchstoff, z.B. Hoppediz Bondolino, Kokadi Flip
  • Mei Tai Babytragen, z.B. die Fidella Fly Tai, Didytai, Hop-Tye
  • Ergobaby Adapt

Wenn Du Dir nun immer noch nicht sicher bist, ob Babytrage oder Tragetuch das richtige für Dich ist, habe ich eine gute Nachricht: Du musst Dich gar nicht entscheiden! Du kannst einfach beides im Alltag nutzen!


Auf Pinterest merken: 

Zuletzt aktualisiert am

Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Verweise sind sogenannte Affiliate Links (Werbelinks). Wenn du auf so einen Verweislink klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich von deinem Einkauf eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht und es entstehen für dich keine Nachteile.




Vorheriger BeitragNächster Beitrag
Hi, ich bin Hanna (32), Mutter eines kleinen Jungen und Ehefrau. Seit meiner Schwangerschaft habe ich mir viel Wissen über Schwangerschaft, Muttersein, Familie und Erziehung angeeignet. Dieses Wissen teile ich gern umsonst. Aktuell reise ich mit meiner Familie durch die Welt und führe ein Leben als "Digitale Mom".Hier erfährst Du mehr über mich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.